Genfer E-Voting-System jetzt auf Github

15. Dezember 2016 um 12:19
  • e-government
  • e-voting
  • genf
  • open source
  • kanton
  • github
image

Vor über einem Jahr --http://www.

Vor über einem Jahr verkündete der Kanton Genf, er wolle seine E-Voting-Lösung CHVote mit einer Open-Source-Lizenz versehen und zur Verfügung stellen.
Nun ist es tatsächlich passiert. Der Kanton Genf veröffentlicht erste Teile des Source-Codes, nämlich die Administrationskonsole, über die die Ver- und Entschlüsselung läuft. Ganz stolz erklärt die Republik Genf, dass man den Code nicht etwa auf irgendeiner eigenen Plattform veröffentlicht habe, sondern auf GitHub. GitHub ist der weltweit am meisten benützte Online-Dienst für Software-Projekte.
Das Open-Source-Modell hat dann Vorteile, wenn eine Entwickler-Community entsteht, die den Code überprüft und verbessert. Anders als die Open-Source-Community gerne suggeriert, ist das Modell keine Garantie für mehr Security und bessere Features, wie die sehr gefährliche Schwachstelle "Heartbleed" vor zwei Jahren sehr eindrücklich gezeigt hat.
In der Schweiz haben sich verschiedene Kantone für CHVote aus Genf entschieden. So der Kanton St. Gallen (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024
image

SATW insights: Kann das E-Patienten­dossier das Gesund­heits­wesen noch retten?

Das EPD verspricht langfristige Kosteneinsparungen und Entlastung für das Gesundheitspersonal. Aber das funktioniert nur mit menschenzentrierter Entwicklung und Einbindung aller Interessengruppen, schreibt Manuel Kugler von der SATW.

publiziert am 29.2.2024
image

E-Justizakte: Österreichische Lösung wird "eingeschweizert"

Für die digitale Aktenbearbeitung und -verwaltung übernimmt die Schweiz die staatliche Lösung des Nachbarlandes.

publiziert am 28.2.2024 2
image

Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals angeklagt

Der Beschuldigte war fast zehn Jahre für den Einkauf der IT-Abteilung des Spitals zuständig. Dabei soll er rund 3,5 Millionen Franken in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

publiziert am 27.2.2024