Genfer E-Voting-System jetzt auf Github

15. Dezember 2016, 12:19
  • e-government
  • e-voting
  • genf
  • open source
  • kanton
  • github
image

Vor über einem Jahr --http://www.

Vor über einem Jahr verkündete der Kanton Genf, er wolle seine E-Voting-Lösung CHVote mit einer Open-Source-Lizenz versehen und zur Verfügung stellen.
Nun ist es tatsächlich passiert. Der Kanton Genf veröffentlicht erste Teile des Source-Codes, nämlich die Administrationskonsole, über die die Ver- und Entschlüsselung läuft. Ganz stolz erklärt die Republik Genf, dass man den Code nicht etwa auf irgendeiner eigenen Plattform veröffentlicht habe, sondern auf GitHub. GitHub ist der weltweit am meisten benützte Online-Dienst für Software-Projekte.
Das Open-Source-Modell hat dann Vorteile, wenn eine Entwickler-Community entsteht, die den Code überprüft und verbessert. Anders als die Open-Source-Community gerne suggeriert, ist das Modell keine Garantie für mehr Security und bessere Features, wie die sehr gefährliche Schwachstelle "Heartbleed" vor zwei Jahren sehr eindrücklich gezeigt hat.
In der Schweiz haben sich verschiedene Kantone für CHVote aus Genf entschieden. So der Kanton St. Gallen (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 2
image

Bruce Schneier: "Man wird nie sicher sein, dass E-Voting nicht manipuliert wurde"

Kryptographie-Guru Schneier war kürzlich in Zürich. Wir haben mit ihm über E-Voting, Cybersicherheit und die US-Zentralbank gesprochen.

publiziert am 6.10.2022 6
image

Das EPD für alle wird kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung "Elektronisches Patientendossier" die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

publiziert am 6.10.2022
image

EFK moniert Meldevorgang und Kommunikation des NCSC

Die Finanzkontrolle bemängelt den langsamen Meldevorgang bei untersuchten Cybervorfällen. Bei deren Bewältigung habe es auch an Kommunikation gefehlt.

publiziert am 6.10.2022