Genfer Kantonalbank fast ganz bei Swisscom

14. Oktober 2010, 15:54
  • rechenzentrum
  • ibm
  • finnova
  • swisscom
  • informatik
image

Die wesentlichen Teile der IT-Infrastruktur sind zu Swisscom IT Services transferiert worden. Über eine letzte Applikation herrscht noch Uneinigkeit mit IBM.

Die wesentlichen Teile der IT-Infrastruktur sind zu Swisscom IT Services transferiert worden. Über eine letzte Applikation herrscht noch Uneinigkeit mit IBM.
Seit Anfang des Jahres streiten sich die Genfer Kantonalbank (BCGE) und IBM Schweiz um die Auslegung eines IT-Outsourcing-Vertrages. IBM betreibt unter anderem die Bankensoftware Finnova für die BCGE. Zwar wäre man bei der BCGE technisch gesehen nach wie vor zufrieden mit IBM, doch offenbar konnten finanzielle Fragen betreffend der Vertragsverlängerung nicht geklärt werden.
Im August wurde der Entscheid vom Mai bekannt, wonach die BCGE von IBM zur Swisscom-Gruppe, die bereits andere Aufgaben bei der BCGE inne hat, migrieren wolle. Dabei übernimmt Swisscom Schweiz die Betreuung des Netzwerks, Swisscom IT Services (SITS) ist für den Finnova-Betrieb verantwortlich und die SITS-Tochter Comit ist für das Application-Management zuständig.
Nun hat die BCGE am Mittwochabend mitgeteilt, dass eine grosse Etappe der Migration der IT-Infrastruktur erfolgreich abgeschlossen worden sei. Die wesentlichen Teile der Informatik seien am vergangenen Wochenende "ohne Zwischenfälle" transferiert worden. Einige Restelemente werde man später migrieren. Wie BCGE-Sprecherin Misha Nagelmackers-Voinov auf Anfrage erklärt, handelt es sich dabei um eine letzte Applikation, die noch nicht transferiert worden sei. Man diskutiere nun mit IBM über dieses nicht näher definierte "zentrale Interface". Insgesamt arbeite die Bank mit 36 verschiedenen Systemen, wovon nun alle bis auf eins migriert worden seien.
Mit Finnova zufrieden
Die Sprecherin betont erneut, dass man mit Finnova nach wie vor zufrieden sei. Im Streit mit IBM sei die Bank nun in einer "besseren Position", doch die Angelegenheit sei noch nicht vollständig gelöst. Rechtlich gesehen beurteilt die Bank die eigene Position als "solide". Gerichte wurden bisher jedenfalls keine bemüht.
Wie viel die Migration von IBM zu Swisscom kostet, ist noch nicht ganz geklärt. Im August hiess es, ein Bezug von 15 Millionen aus den Reserven für allgemeine Bankrisiken finanziere einen Grossteil des IT-Projekts. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Equinix engagiert Nadine Haak als Partner-Verantwortliche

Als Partner Sales Manager ist Haak für den Ausbau des Channel-Partnerprogramms von Equinix in der Schweiz zuständig.

publiziert am 17.5.2022
image

Finnova kauft Fintech Contovista

Viseca verkauft das Vorzeige-Fintech an Finnova. Der Banken­software-Hersteller will mit Contovista sein Data-Analytics-Know-how und -Portfolio stärken.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Viel IBM-Software wird auf AWS erhältlich

Dies ist auch eine Chance für IBM-Partner, sagt Big Blue.

publiziert am 12.5.2022