Genfer Startup zaubert Hologramme auf Autoscheiben

10. Dezember 2015 um 16:25
  • innovation
  • startup
  • schweiz
image

Orange Business Services lanciert mit WayRay zwei Produkte in den USA.

Orange Business Services lanciert mit WayRay zwei Produkte in den USA. WayRay ist ein vom Russen Vitaly Ponomarev gegründetes Startup mit Sitz in Genf. Im Zentrum: Die holografische Einblendung von Informationen für Autoinsassen. Einer Demo folgend ist WayRay Navion in der Lage, Gegenstände an den Strassenrand zu projizieren, Informationen neben anderen Autos auf der Strasse anzuzeigen oder empfangene Handy-Nachrichten auf die Windschutzscheibe zu werfen.
Eine erste Version von Navion soll nun in den USA auf den Markt kommen. Sie fokussiert auf Projektionen auf der Windschutzscheibe und bietet dort neben empfangenen Nachrichten etwa Landkarten an. Für die Einblendung sorgt ein Mini-Projektor, der auf dem Armaturenbrett angebracht wird. Durch die Einblendung von Infos direkt über der Strecke soll der Fahrer weniger abgelenkt werden.
Ebenfalls mit Orange Business Services entstanden ist WayRay Element, ein Analysegerät für die Diagnosetools eines Autos. Es gibt über PC oder App jederzeit Informationen über den Zustand eines Autos, die Kraftstoffeffizienz oder das Fahrverhalten. Im Rahmen eines Fahrtrainings soll die App ausserdem Tipps zum sicheren Fahren geben können.
Orange Business Services sorgt dabei für den Datenaustausch über das Orange-Netzwerk. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

ZHAW und FHNW werden Teil von europäischem KI-Projekt

Das Projekt AI4Realnet befasst sich mit der Interaktion von Menschen und KI-basierten Lösungen für kritische Systeme wie Elektrizität, Bahn und Flugsicherung.

publiziert am 14.2.2024
image

Schweizer Startup-Fond will 120 Millionen investieren

Der Fonds Wingman Ventures benennt sich in Founderful um. Neues Geld soll insbesondere Schweizer Startups zur Verfügung stehen.

publiziert am 13.2.2024
image

Apple präsentiert KI-basiertes Bildbearbeitungs-Tool

Mit "MGIE" kann man vieles tun, was man auch mit Photoshop oder Gimp tun könnte. Allerdings basierend auf Texteingaben.

publiziert am 8.2.2024
image

ChatGPT wird zum Chemiker

Forschende der EPFL haben dem Sprachmodell GPT-3 ein Update verpasst. Dank eines Fragebogens kann der Chatbot jetzt auch in der Chemie eingesetzt werden.

publiziert am 7.2.2024