Gericht pfeift EDÖB im Fall Moneyhouse zurück

8. August 2012 um 13:36
  • politik & wirtschaft
  • edöb
image

Der Wirtschaftsauskunftsdienst Moneyhouse darf ab sofort die Suche nach Personen wieder anbieten.

Der Wirtschaftsauskunftsdienst Moneyhouse darf ab sofort die Suche nach Personen wieder anbieten. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht beschlossen. Noch im Juli hatte das Gericht auf Antrag des eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Moneyhouse superprovisorisch befohlen, die Personensuche zu sperren.
Das Gericht vertritt nun die Auffassung, dass es genüge, wenn Moneyhouse sofort reagiert, wenn jemand die Löschung von persönlichen Daten verlangt.
EDÖB Hanspeter Thür sieht das nach wie vor anders. Es sei "inakzeptabel, dass Dienste wie Moneyhouse Adressen von Personen im Internet anbieten, die ihre Adresse ausdrücklich gesperrt haben", schreibt Thür in einer Mitteilung gestern. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024