Gericht pfeift EDÖB im Fall Moneyhouse zurück

8. August 2012, 13:36
  • politik & wirtschaft
  • edöb
image

Der Wirtschaftsauskunftsdienst Moneyhouse darf ab sofort die Suche nach Personen wieder anbieten.

Der Wirtschaftsauskunftsdienst Moneyhouse darf ab sofort die Suche nach Personen wieder anbieten. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht beschlossen. Noch im Juli hatte das Gericht auf Antrag des eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Moneyhouse superprovisorisch befohlen, die Personensuche zu sperren.
Das Gericht vertritt nun die Auffassung, dass es genüge, wenn Moneyhouse sofort reagiert, wenn jemand die Löschung von persönlichen Daten verlangt.
EDÖB Hanspeter Thür sieht das nach wie vor anders. Es sei "inakzeptabel, dass Dienste wie Moneyhouse Adressen von Personen im Internet anbieten, die ihre Adresse ausdrücklich gesperrt haben", schreibt Thür in einer Mitteilung gestern. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022