Gericht segnet Street-View-Vereinbarung ab

28. Dezember 2009, 11:25
  • politik & wirtschaft
  • google
  • edöb
  • datenschutz
image

Bundesverwaltungsgericht akzeptiert Abkommen zwischen Google und dem eidgenössischen Datenschützer und betont, dass Google derzeit keine weiteren Aufnahmen freischalten darf.

Bundesverwaltungsgericht akzeptiert Abkommen zwischen Google und dem eidgenössischen Datenschützer und betont, dass Google derzeit keine weiteren Aufnahmen freischalten darf.
Das Bundesverwaltungsgericht hat die vor zehn Tagen zwischen Google und dem eidgenössischen Datenschützer in Bezug auf Google Street View geschlossene Vereinbarung akzeptiert. In einer Zwischenverfügung hält das Gericht fest, dass die Vereinbarung nicht zu beanstanden sei. Die Richter halten aber ausdrücklich noch einmal fest, dass Google weitere Aufnahmen nur innerhalb der Google-Gruppe und auch nur in diesem Rahmen bearbeiten dürfe.
Das Gericht hat im Rahmen einer "Prima-Vista-Beurteilung" zudem seine grundsätzliche Zuständigkeit zur Beurteilung der Klage des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Hanspeter Thür (EDÖB) bejaht. Google und der EDÖB streiten sich seit Monaten um diverser Datenschutzaspekte des Dienstes Street View. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meta kassiert weitere Millionenbusse

Irland verhängt eine Strafe von 265 Millionen Euro gegen Meta. Grund sind erneut Datenschutzverstösse des Konzerns.

publiziert am 28.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022
image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022