Gerücht: T-Systems soll zerschlagen werden

17. November 2006, 16:00
  • cloud
  • t-systems
  • verkauf
image

Der neue Boss der Deutschen Telekom will angeblich die Teile von T-Systems, die nicht direkt mit Telekommunikation zu tun haben, an Investoren verkaufen.

Der neue Boss der Deutschen Telekom will angeblich die Teile von T-Systems, die nicht direkt mit Telekommunikation zu tun haben, an Investoren verkaufen.
Wird T-Systems zerschlagen? Die seriöse Münchner Zeitung 'Die Süddeutsche' lancierte gestern eine interessante Story. Demzufolge will der neue Chef der Deutschen Telekom, René Obermann, jene Bereiche des - auch in der Schweiz - grossen Outsourcers und IT-Dienstleisters T-Systems, die nicht direkt mit Telekommunikation zu tun haben, verkaufen. Er werde bei diesem Unterfangen von den Hauptaktionären, dem deutschen Bund und dem US Finanzinvestor Blackstone unterstützt, heisst es da.
Heute allerdings sagte ein Telekom-Sprecher, der Verkauf von T-Systems sei weder in der Geschäftsleitung noch im VR ein Thema gewesen. Die deutsche Presseagentur dpa will hingegen wissen, Blackstone dränge auf einen Verkauf von Teilen des riesigen IT-Dienstleisters.
Unklar ist weiterhin, auf welche Teile von T-Systems sich die Planspiele beziehen, falls es sie denn gibt. Einerseits spricht man davon, dass nur relativ kleine Teile abgespaltet werden sollen, so etwa die Softwareentwicklung oder die Unternehmensberatung. Andererseits ist aber auch die Rede davon, dass T-Systems vollständig aufgelöst werden könnte. Der Telekommunikationsbereich würde in das Geschäftskundenbusiness der Deutschen Telekom eingegliedert, der Rest - und damit wohl auch T-Systems Schweiz - würde verkauft.
Ähnliche Übungen zieht bekanntlich auch Swisscom durch: Die bisherigen Geschäftsbereiche sollen neu nach Kunden-Art (Privatkunden, KMU-Kunden und Grosskunden) aufgegliedert werden.
T-Systems ist weltweit in zwanzig Ländern präsent und setzte letztes Jahr gegen 13 Milliarden Euro um. In der Schweiz ist T-Systems als Outsourcer und Betreiber aktiv, beispielsweise in der Finanzindustrie mit einem eigenen RZ in Chur oder in der Versicherungswirtschaft und im Health-Bereich. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022