Gerüchte um CRM-Lösung von SAP

17. August 2005, 17:24
  • sap
  • crm
  • oracle
image

Nach einem Bericht der deutschen 'Computerwoche' soll SAP vorhaben, eine On-Demand-CRM-Lösung auf den Markt zu bringen, wohl angetrieben durch die Konkurrenz von Oracle, Siebel und Konsorten.

Nach einem Bericht der deutschen 'Computerwoche' soll SAP vorhaben, eine On-Demand-CRM-Lösung auf den Markt zu bringen, wohl angetrieben durch die Konkurrenz von Oracle, Siebel und Konsorten. Das SAP-Management hatte bisher gewarnt, On-Demand-Lösungen würden den Anwendern mehr Schaden als Nutzen bringen.
SAP wolle nun mit einem eigenen Hosting-Angebot die Limitierungen der Konkurrenz überwinden, hiess es. Deshalb habe man bis jetzt gewartet. Bestehende CRM-Software erlaube zwar den Kunden, ihre Kontakte zu verwalten, "wenn es jedoch um eine tiefer gehende Einbindung in Geschäftsprozesse geht, stossen die Offerten meist schnell an ihre Grenzen", sagte ein SAP-Manager gegenüber der 'Computerwoche'.
SAPs CRM-Modell soll also mehr Tiefe bringen. Zudem soll der Kunde die Möglichkeit haben, jederzeit auf eine Inhouse-CRM-Lösung zu migrieren. Es sind bis jetzt jedoch von SAP keinerlei offiziellen Informationen zu der Software bekannt gegeben worden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

SAP erhöht auch die Preise für Software-Wartung

Nach der Preiserhöhung für Cloud-Produkte sind jetzt die Softwareinstallationen an der Reihe. Die IG SAP Schweiz hat dazu bereits viele Rückfragen ihrer Mitglieder.

publiziert am 14.9.2022
image

Oracle wächst dank Cerner-Übernahme kräftig

Das US-Unternehmen meldet ein Umsatzplus von 18%. Der Gewinn bleibt aber hinter den Erwartungen zurück.

publiziert am 13.9.2022