Gerüchte um Stellenabbau bei Microsoft

5. Januar 2009, 15:12
  • international
  • microsoft
  • arbeitsmarkt
image

15'000 Jobs weg?

15'000 Jobs weg?
Ein bereits zwei Wochen altes, vom Weblog 'Fudzilla' wieder neu aufgewärmtes Gerücht macht derzeit die Runde: Microsoft werde am 15. Januar, eine Woche vor der Veröffentlichung der letzten Quartalszahlen, den Abbau von 17 Prozent der Stellen bekanntgeben. Bei rund 90'000 Stellen weltweit wären das mehr als 15'000 Jobs. Gemäss den Quellen von 'Fudzilla' soll der Grossteil der Stellen bei MSN eingespart werden, auch die Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) soll vom Personalabbau betroffen sein.
In Zeiten von Wirtschafts- und Finanzkrise ist ein Stellenabbau zwar nicht abwegig, allerdings erscheint die genannte Zahl reichlich unglaubwürdig. Um einen solch gewaltigen Abbau vorzunehmen, müsste Microsoft nämlich gleich ganze Geschäftszweige schliessen. Das aber erachtet auch der normalerweise gut informierte Microsoft-Kenner Henry Blodget auf Alley Insider als unwahrscheinlich. Microsoft würde, wenn überhaupt, die entsprechenden Sparten wohl eher verkaufen als komplett zu schliessen, so Blodget weiter. Eine Restrukturierung und einen damit verbundenen Stellenabbau hält er zwar nicht für unmöglich, allerdings gäbe es für Microsoft keinen Grund, so massiv Kosten einzusparen, da das Unternehmen zuletzt gute Margen erwirtschaften konnte. Zwar ist der Aktienwert des Konzerns innerhalb eines Jahres um 46,7 Prozent geschrumpft, trotzdem gilt das Unternehmen mit einem freien Cashflow von zuletzt 1 Milliarde US-Dollar pro Monat als sehr gesund.
Das Blog 'Mini-Microsoft' hatte bereits am 21.Dezember über mögliche Entlassungen lassen allerdings darauf schliessen, dass die hohe Zahl von Entlassungen, die nun bei 'Fudzilla' und anderen Newsdiensten genannt werden, an den Haaren herbeigezogen sind. Dass es Kürzungen geben wird, scheint unbestritten zu sein, aber zu Entlassungen soll es gemäss den Insidern nicht kommen. Microsoft Schweiz wollte die Gerüchte gegenüber inside-it.ch nicht kommentieren. (Tom Brühwiler)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023