Geschäft mit Rechenzentren gibt Intel kräftigen Schub

24. Juli 2020 um 12:13
image

Heimarbeit und der Bedarf nach höheren RZ-Kapazitäten bewirkten für Intel einen Nachfragezuwachs.

Der Ausbau von Rechenzentren in der Corona-Krise hat dem Chipriesen Intel im vergangenen Quartal einen kräftigen Umsatzschub beschert. Der Konzernumsatz stieg im Jahresvergleich um 20% auf 19,7 Milliarden Dollar. Das Geschäft mit Chips für Server und anderer Rechenzentrums-Ausrüstung wuchs dabei um 43% auf 7,1 Milliarden Dollar. Die Corona-Krise hatte durch die Verlagerung ins Homeoffice und die verstärkte Nutzung von Streaming-Diensten den Ausbau der Netzwerk-Kapazitäten notwendig gemacht.
Zugleich wurden mehr Notebooks für Heimarbeit gefertigt. Intel profitierte davon mit einem Umsatzplus von 7% auf 9,5 Milliarden Dollar in seiner PC-Chip-Sparte.
Unter dem Strich machte Intel einen Quartalsgewinn von 5,1 Milliarden Dollar, 22% mehr als ein Jahr zuvor.
Zugleich musste der Konzern allerdings bekannt geben, dass die Einführung einer neuen Chip-Generation, die mit einem 7-Nano-Prozess gefertigt werden sollen, um mindestens sechs Monate auf Ende 2022 oder Anfang 2023 verschoben werde. Der neue Fertigungsprozess funktioniert anscheinend noch nicht so wie geplant und produziert eine hohe Rate an unbrauchbaren Chips.

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024
image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

Kudelski will Skidata verkaufen

Unter dem Strich fällt das Resultat beim Verschlüsselungs-Spezialisten tiefrot aus. Nun stellen die Lausanner den Geschäftsbereich Skidata zum Verkauf ins Schaufenster.

publiziert am 22.2.2024
image

Also büsst über 1 Milliarde Umsatz ein

Der Emmener Distributor muss einen Dämpfer hinnehmen: Umsatz und Gewinn sind 2023 deutlich geschrumpft.

publiziert am 20.2.2024