Gesichtserkennungs-Moratorium: Microsoft krebst leicht zurück

22. Juni 2020, 12:05
image

Wir müssen uns das mit dem Polizei-Einsatz noch genauer überlegen, sagt Microsoft-Präsident Brad Smith.

Microsoft hat vor etwas mehr als einer Woche erklärt, keine Gesichtserkennungssoftware mehr an US-Polizeibehörden verkaufen zu wollen, bevor deren Einsatz nicht gesetzlich geregelt ist. 
Nun hat der President und oberste Rechtsexperte von Microsoft, Brad Smith, in einem Interview mit 'Politico' gesagt, dass diese Sistierung nicht absolut gelten könnte. 
Anscheinend nahm er damit Bezug auf die von einigen der betroffenen Behörden geäusserte Kritik, dass sie mehr tun, als nur Verbrechen bekämpfen, und sich beispielsweise auch um die nationale Sicherheit kümmere. Im Interview erklärte er, dass es tatsächlich um mehr als nur Strafverfolgungen gehe und man deshalb einen intensiven Dialog mit der Regierung führen sollte.
Gleichzeitig hielt er aber auch fest, dass Microsoft seine Gesichtserkennung weiterhin nicht für Einsätze zur Verfügung stellen wolle, welche die Rechte von Minoritäten oder Frauen verletzen könnten. "Wir werden es nicht erlauben, dass unsere Technologie in irgendeiner Art genutzt wird, welche fundamentale Rechte gefährdet.
Microsoft wurde unmittelbar nach diesen Äusserungen von Verfechtern der Privatsphäre kritisiert. Damit sei es weiterhin unklar, so einer der Kritikpunkte, ob Microsoft beispielsweise weiterhin Gesichtserkennungstechnologie an die DEA, die US-Antidrogenbehörde, liefern würde.
Gleichzeitig gibt es auch Druck auf Microsoft von der anderen Seite. Ein früherer Geheimdienstchef beispielsweise forderte, dass Microsoft aufgrund seiner Entscheidung, der Polizei keine Gesichtserkennungssoftware mehr zu verkaufen, gar keine Behördenaufträge mehr erhalten sollte.
Aber nicht nur MIcrosoft, auch AWS und IBM wollen gegenwärtig den Behörden keine Gesichtserkennungs technologie mehr liefern. Kleinere, spezialisierte Anbieter liefern aber auch weiterhin und in der Schweiz testet gegenwärtig die Kantonspolizei St.Gallen Gesichtserkennungssoftware

Loading

Mehr zum Thema

image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023
image

Nach Angriffswelle: Skript der CISA soll ESXi-Opfern helfen

Die US-Security-Behörde hat ein Skript veröffentlicht, um ESXi-Server wiederherzustellen.

publiziert am 8.2.2023
image

Auch Kanton Glarus führt digitales Behördenportal ein

Das Portal soll Dienstleistungen des Kantons und der Gemeinden zugänglich machen.

publiziert am 8.2.2023
image

St. Gallen und Thurgau nehmen neues Ab­stim­mungs­system in Betrieb

Das Ergebnisermittlungssystem für Abstimmungen und Wahlen soll anfangs Frühling zum ersten Mal zum Einsatz kommen. Dank Bug-Bounty-Programm soll es auch sicher sein.

publiziert am 8.2.2023