Gespräche zwischen IBM und Globalfoundries gescheitert

28. Juli 2014, 15:20
  • international
  • ibm
  • verkauf
image

IBM hat Verhandlungen mit Globalfoundries über den Verkauf seiner Chipsparte offenbar abgebrochen.

IBM hat Verhandlungen mit Globalfoundries über den Verkauf seiner Chipsparte offenbar abgebrochen. Dies berichtet 'Bloomberg'. Offenbar konnten sich die beiden Firmen nicht auf einen Kaufpreis einigen: IBM verlangte einen höheren Preis. Beide Firmen wollten den Bericht nicht kommentieren.
IBM sucht schon seit vergangenem Jahr nach einem Käufer für den Geschäftsbereich. Im Februar dieses Jahres hatte sich IBM noch auf eine Joint-Venture-Lösung konzentriert, um die Kontrolle über das Chipdesign und sein geistiges Eigentum zu behalten. IBM will auch in Zukunft im Halbleiterbereich forschen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr, nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023
image

Die Chipindustrie ist im freien Fall

Nach Jahren des Booms zeichnet sich eine Krise für den Halbleiter-Markt ab. Laut Analysten könnte die Branche historische Negativwerte erreichen.

publiziert am 30.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023 1
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023