Gesundheitsdaten sollen auch mit Firmen geteilt werden

13. Januar 2020, 17:00
image

Bisher tauschen Universitätsspitäler medizinische Daten aus. Neu sollen auch Kantonsspitäler und Firmen mittun können.

Zum nationalen Forschungsnetz (Swiss Personalized Health Network, SPHN), in welchem derzeit fünf Universitätsspitäler medizinisches Wissen sowie behandlungsrelevante Informationen sammeln und austauschen, sollen künftig auch Kantonsspitäler eingebunden werden. Zudem soll auf Projektbasis mit Industriepartnern zusammengearbeitet werden.
Um den Datenschutz der Patientinnen und Patienten zu gewährleisten, soll eine "sichere und hochmoderne IT-Umgebung" (BioMedIT) entwickelt werden, teilte SPHN-Geschäftsführer Adrien Lawrence auf Anfrage mit. Er bestätigte einen entsprechenden Bericht der 'Tamedia'-Medien.
Zudem sollen Forschende und Nutzerinnen und Nutzer, die mit sensiblen Daten von Menschen arbeiten, ein Datenschutz- und IT-Sicherheitstraining absolvieren und sich strikt an die SPHN-IT-Sicherheitsrichtlinien halten müssen.
Das Parlament werde im Laufe des Jahres 2020 im Rahmen der Botschaft für die Förderung von Bildung, Forschung und Innovation (BFI-Botschaft) das Mandat sowie das Budget für die zweite Förderperiode prüfen, schreibt der SPHN-Geschäftsführer.
Beantragt wurden 68 Millionen Franken. In dieser zweiten Phase soll unter anderem das Netzwerk mit anderen Datenquellen erweitert und eine Strategie für die Zusammenarbeit mit Industriepartnern entwickelt werden. Die Fördergelder sind laut SPHN aber ausschliesslich für Projekte von öffentlichen Institutionen vorgesehen. Private Unternehmen seien nicht förderberechtigt.
Mit der BFI-Botschaft 2017-2020 hatte der Bundesrat die Initiative "Personalisierte Gesundheit" lanciert. Das Ziel von SPHN ist eine national koordinierte Forschungsinfrastruktur, die bis spätestens Ende 2024 aufgebaut und operativ sein soll.
Darin sollen Gesundheitsdaten wie klinische Daten, Statistiken von Krankenkassen, grossangelegte Erbgutanalyse-Studien oder Daten aus Biobanken effizient archiviert, verglichen und zu Forschungszwecken ausgetauscht werden können.

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Digitale Patienten-ID ist beschlossen

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

publiziert am 20.9.2022 1
image

Ständerat versenkt Vorstoss für "Datenkompetenz-Strategie" im Gesundheitswesen

Die kleine Kammer hat diametral anders entschieden als zuvor der Nationalrat.

publiziert am 20.9.2022
image

Parlament will einen elektronischen Impfausweis

Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat einem Nachfolgeprojekt zu "Meineimpfung.ch" zugestimmt. Jetzt soll ein neues digitales Impfbüchlein kommen.

publiziert am 20.9.2022