Gesundheitsverbände gründen Allianz für digitale Transformation

31. März 2021, 09:50
  • schweiz
  • politik & wirtschaft
  • verband
image

Wenn sie sich absprechen, hoffen die Verbände, können sie mehr Druck auf die Politik ausüben, zum Beispiel in Sachen elektronisches Patientendossier.

Eine grosse Zahl von Verbänden aus dem Schweizer Gesundheitswesen haben die Allianz "Digitale Transformation im Gesundheitswesen" gegründet. Unter den Gründungsmitgliedern befinden sich unter anderem die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH, die Interessengruppe E-Health, der Schweizerische Drogistenverband und Spitex Schweiz. (Vollständige Liste siehe unten.)
Diese gewichtigen Verbände hoffen, durch die Allianz wichtige Digitalisierungsprojekte im Schweizer Gesundheitswesen vorantreiben zu können, darunter insbesondere auch das elektronische Patientendossier (EPD).
Das Ziel der Allianz sei es, "die Prioritäten und den Handlungsbedarf bei der digitalen Transformation gemeinsam festzulegen, Lösungsvorschläge und Handlungsempfehlungen zu erarbeiten und mit möglichst geeinten Positionen gegenüber der Politik aufzutreten" heisst es in der Mitteilung zur Gründung der Allianz.

EPD im Fokus

Die digitale Realität in der Schweiz entspreche noch lange nicht den hehren Zielen, die beispielsweise mit der Einführung des EPD erreicht werden sollen. "Mit dem elektronischen Patientendossier sollen die Qualität der medizinischen Behandlung gestärkt, die Behandlungsprozesse verbessert, die Patientensicherheit erhöht und die Effizienz des Gesundheitssystems gesteigert sowie die Gesundheitskompetenz der Patientinnen und Patienten gefördert werden", lautet der Zweckartikel des Gesetzes zum EPD.
Die Realität, so die Allianz: "Wichtige Vorhaben wie die E-ID scheitern am Volksentscheid, die Einführung des elektronischen Patientendossiers verzögert sich und der digitale Impfpass musste wegen gravierenden Sicherheitsproblemen vom Netz genommen werden."
Bei komplexen, innovativen Themen wie der digitalen Transformation könnten politische Vorhaben beschleunigt werden, wenn die relevanten Verbände ihre Positionen vorgängig absprechen und geeint gegenüber der Politik auftreten. Die Allianz "Digitale Transformation" sei gegründet worden, um den Dialog unter den Verbänden zu fördern, eine gemeinsame Vision und Roadmap festzulegen und daraus abgeleitet konkrete politische Handlungsempfehlungen auszuarbeiten. Insbesondere sollen Verordnungsänderungen erarbeitet werden, die einem "nutzenstiftenden" EPD zum Durchbruch verhelfen.
Die Gründungsmitglieder der Allianz "Digitale Transformation":
ASPS, ASSGP, Axsana, ChiroSuisse, Curafutura, Digitalswitzerland, fmc Schweizer Forum für Integrierte Versorgung, FMH, GELIKO, GS1 Switzerland, HL7 Benutzergruppe Schweiz, IG eHealth, IHE Suisse, Interpharma, Lungenliga Schweiz, pharmaSuisse, QualiCCare, Schweizerischer Drogistenverband, Spitex Schweiz, vips.
Einige weitere Verbände waren an der Gründungsversammlung dabei. Ihre Vorstände müssen aber einem Beitritt erst noch zustimmen.


Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022