Getronics übernimmt IT-Support für Novartis

27. September 2005, 08:22
  • international
  • novartis
image

Der IT-Dienstleister Getronics übernimmt weltweit den Support für 80'000 Mitarbeitende von Novartis.

Der IT-Dienstleister Getronics übernimmt weltweit den Support für 80'000 Mitarbeitende von Novartis. Dies teilte das Unternehmen gestern mit. Getronics wird den Benutzern des Basler Pharma-Konzerns weltweit in der jeweiligen Landessprache zur Verfügung stehen. Der Support ist für mobile und feste Arbeitsplätze sowie für Geschäftsanwendungen gewährleistet. Das Fehlermanagement wird auf Basis des ITIL-Standards (IT Infrastructure Library) angeboten.
Novartis hatte den Auftrag bereits 2004 ausgeschrieben. Das Unternehmen verspricht sich durch die Auslagerung des weltweiten Supports Kosteneinsparungen, Betriebssicherheit und Wertsteigerung. Der abgeschlossene Vertrag ist fünf Jahre lang gültig. Finanzielle Einzelheiten des Auftrags sind nicht bekannt. Getronics, mit Hauptsitz in Amsterdam, ist in 30 Ländern aktiv und besitzt in der Schweiz Niederlassungen in Wallisellen, Niederwangen, Lonay und Pratteln. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022