GEVER-Ausschreibung im Nationalrat

25. Juni 2013, 10:48
image

Immer mehr Departemente und Abteilungen der Bundesverwaltung arbeiten mit einer elektronischen Geschäftsverwaltung (GEVER).

Immer mehr Departemente und Abteilungen der Bundesverwaltung arbeiten mit einer elektronischen Geschäftsverwaltung (GEVER). Zur Zeit sind beim Bund verschiedene Lösungen eingesetzt, doch ist nur das Produkt der österreichischen Firma Fabasoft als Standard anerkannt. Um ein zweites Produkt als Standard einsetzen zu können, will der Bund noch dieses Jahr eine WTO-konforme Ausschreibung lancieren.
Nun doppelt der grüne Nationalrat Balthasar Glättli nach. Er verlangt zusammen mit 31 MitunterzeichnerInnen in einer diese Woche eingereichten Motion, der Bund solle für "digitale Nachhaltigkeit" bei der Beschaffung der künftigen alternativen GEVER-Lösung sorgen. Insbesondere soll die Bundesverwaltung Zugang zum Quellcode erhalten und diesen selber anpassen und weiterentwickeln dürfen. Wird die Motion Glättli umgesetzt, so kommt de-fakto nur noch die Beschaffung einer Open-Source-Lösung in Frage. Die Begründung: Langfristig sollen die Entwicklungs- und Wartungskosten mit anderen öffentlichen Stellen geteilt werden und es sollen keine Abhängigkeiten entstehen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bund löst Suse mit Red Hat ab

Die aktuelle Lösung wird eingestellt und laut BIT fehlt ein geeignetes Nachfolgeprodukt von Suse. Der Zuschlag von bis zu 16 Millionen Franken geht freihändig an IBM.

publiziert am 24.5.2022
image

Luzern will IT-Grossprojekte nicht extern untersuchen lassen

Nach Problemen mit mehreren IT-Projekten gab es Forderungen, diese extern überprüfen zu lassen. Das Luzerner Parlament hat nun aber ein entsprechendes Postulat abgelehnt.

publiziert am 23.5.2022
image

Scharfe Kritik an geplanter Revision der Überwachungsregeln

Die Verordnung VÜPF soll auf 5G-Netze ausgeweitet werden. Firmen wie Threema und Proton befürchten einen Ausbau der Überwachung und die Aufhebung von Verschlüsselungen.

publiziert am 23.5.2022
image

Basler Grossratskommission für einheitliches Beschaffungswesen

Sie will aber zusätzlich das Kriterium "Verlässlichkeit des Preises" im Gesetz haben.

publiziert am 23.5.2022