Gewaltige Kosten einer SAP-Einführung

11. April 2013, 14:35
  • business-software
  • sap
image

Huber+Suhner: SAP-Einführung kostete über 20 Millionen Franken - und führte zu Auftragsverlusten in der gleichen Höhe.

Huber+Suhner: SAP-Einführung kostete über 20 Millionen Franken - und führte zu Auftragsverlusten in der gleichen Höhe.
Die Einführung der betriebswirtschaftlichen Software von SAP beim Zürcher Kabelhersteller Huber+Suhner hat zu Problemen geführt. Wie massiv diese Probleme waren, schilderte Geschäftsleitungsmitglied Urs Ryffel nun gegenüber der NZZ en détail.
Das SAP-Projekt bei Huber+Suhner habe sich doppelt so lange hingezogen wie geplant und verschlinge 20 Millionen Franken für Beratungskosten (ohne Lizenzen) sagte Ryffel der NZZ. Noch schlimmer: Weil sich nach dem Going-Live im Mai letztes Jahr Verarbeitungsabläufe verlangsamt hätten, seien Aufträge von rund 20 Millionen Franken ausgefallen, so die Zeitung.
Dass das SAP-Projekt bei Huber+Suhner harzt, weiss man seit längerem. So warf der Kabelhersteller im Februar 2010 das Beratungshaus IMG aus dem Projekt zu Rückständen in der Produktion geführt hätten.
Professor Scheer: "SAP kann man heute problemlos einführen"
Die Huber+Suhner-Manager sind gegenüber Medien erstaunlich offen, halten sich aber mit Schuldzuweisungen zurück. Denn viele der Probleme im riesigen SAP-Projekt dürften hausgemacht sein. So hatte man keine gute Hand bei der Auswahl des Beraters - IMG war 2007 an S & T verkauft worden und litt unter massivem Exodus der Berater. Und man hatte nicht nur zu wenig interne SAP-Kompetenz, sondern es gab offenbar auch Reibungen zwischen internen, an das Konkurrenzsystem Baan gewöhnten, Spezialisten und den externen Beratern.
Zufälligerweise trafen wir heute Morgen Professor August-Wilhelm Scheer an einer Veranstaltung in Zürich. Scheer, einer der weltweit bekanntesten SAP-Spezialisten, reagiert mit Unverständnis auf den Bericht in der NZZ. "Vor 10 Jahren konnte ein CIO noch "CIO des Jahres" werden, wenn er ein SAP-Projekt ohne Probleme über die Bühne brachte. Heute ist es die Norm, dass Termin- und Budget-Vorgaben bei SAP-Projekten eingehalten werden. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022
image

Yokoy kündigt seinen Vertrag mit Bexio

Weiteres Ungemach für Kunden des Business-Software-Anbieters. Das Fintech Yokoy will sich künftig auf mittlere und grosse Kunden fokussieren.

aktualisiert am 23.9.2022 1
image

Kyndryl präsentiert neue Plattform für Ressourcenmanagement

"Kyndryl Bridge" soll Unternehmen helfen, den Überblick über ihre IT-Infrastruktur zu behalten. Mit der Lancierung tritt auch der neue Schweiz-Chef Olivier Vareilhes verstärkt ins Rampenlicht.

publiziert am 21.9.2022