Gewerkschaft Verdi lässt zum Primeday bei Amazon streiken

16. Juli 2018, 14:08
image

Die deutsche Gewerkschaft Verdi will den werbeträchtigen Sonderverkaufstag des E-Commerce-Riesens Amazon in Deutschland erneut für Streiks nutzen.

Die deutsche Gewerkschaft Verdi will den werbeträchtigen Sonderverkaufstag des E-Commerce-Riesens Amazon in Deutschland erneut für Streiks nutzen. Zum Primeday am Dienstag fänden auch in Amazon-Zentren in Polen und Spanien Aktionen statt, schreibt Verdi.
An den deutschen Standorten Bad Hersfeld, Leipzig, Graben, Rheinberg, Werne und Koblenz werden Beschäftigte die Arbeit niederlegen, wie die Gewerkschaft heute ankündigt. Hintergrund ist der seit 2013 schwelende Konflikt um einen Tarifvertrag für die deutschlandweit rund 16'000 Beschäftigten des US-Händlers, der sich bislang jeglichen Verhandlungen mit Verdi verweigert hat. Man könne auch ohne Tarifvertrag ein fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber sein, hatte zuletzt eine Unternehmenssprecherin betont.
Aktuell wollen die Beschäftigten mit ihrem Streik für einen Gesundheitstarifvertrag demonstrieren. "Die Botschaft ist klar: Während der Onlineriese sich bereichert, wird an der Gesundheit der Beschäftigten gespart", sagte Verdi-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Lange Schichten, kilometerlange Wege, monotones Arbeiten und schwere körperliche und psychische Belastung sorgten für etliche gesundheitliche Probleme. Verdi fordert vertraglich geregelte Massnahmen zur Entlastung.
Das US-Unternehmen befürchtet keine Auswirkungen der Streiks, weil der weitaus grössere Teil der Belegschaft regulär arbeite. "Die Pakete kommen an", erklärte eine Sprecherin in München. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Glarus hoch3 ist bald Geschichte – die Migration läuft schon

Die Tage der IT-Firma der Glarner Gemeinden sind gezählt, sie wird auf Anfang 2023 in der kantonalen Informatik aufgehen. Entlassungen gibt es nicht.

publiziert am 12.8.2022
image

BIT bricht Ausschreibung für schweizweite IKT-Stores ab

Kein externer Dienstleister hat eine Offerte eingereicht. Auf die heutigen Supportleistungen habe der Abbruch aber keine Auswirkung, erklärt uns das Bundesamt.

publiziert am 12.8.2022
image

Bündner Regierung schickt E-Gov-Gesetz in die Vernehmlassung

Der Kanton will im Rahmen seiner E‑Government‑Strategie die rechtlichen Grundlagen für die Digitalisierung der Verwaltung und den elektronischen Rechtsverkehr schaffen.

publiziert am 11.8.2022
image

Bundesrecht nun auch im XML-Format

Die Bundeskanzlei veröffentlicht das Bundesrecht ab sofort auch als maschinenlesbare XML-Daten. Damit können Inhalte in eigene Anwendungen übernommen werden.

publiziert am 11.8.2022