Gewerkschaft zum T-Systems-Streik: "Der Arbeitgeber sucht offenbar Streit"

17. Februar 2010 um 16:53
  • cloud
  • t-systems
image

T-Systems Deutschland und die Gewerkschaft Ver.

T-Systems Deutschland und die Gewerkschaft Ver.di konnten sich auch in der dritten Verhandlungsrunde heute Mittwoch nicht über eine Lohnerhöhung für die rund 22'000 T-Systems-Beschäftigten in Deutschland einigen. T-Systems spricht in einer Mitteilung von einer zu hohen Erwartungshaltung der Gewerkschaft.
Ver.di fordert 5 Prozent mehr Lohn. Am Dienstag hatte T-Systems erstmals ein konkretes Angebot vorgelegt, welches eine Lohnerhöhung von 1,5 Prozent jeweils für 2010 und 2011 vorsieht und daneben eine Aufstockung um weitere 0,4 Prozent im kommenden Jahr beinhaltet, falls das Unternehmen seine Ziele 2010 erreichen sollte.
"Der Arbeitgeber sucht offenbar Streit", so Ver.di-Bundesvorstand Lothar Schröder verärgert. Er werde nun der "grossen Tarifkommission" vorschlagen, die Verhandlungen für gescheitert zu erklären. Diese tagt am Donnerstag in Berlin, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Bereits am Dienstag und Mittwoch organisierte Ver.di Warnstreiks in mehreren Bundesländern. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud kauft einen deutschen Cloud-Provider

Mit der Übernahme von Gridscale treiben die Franzosen ihre geografische Expansion voran. Der IaaS- und SaaS-Anbieter hat auch RZ-Standorte in der Schweiz.

publiziert am 4.8.2023
image

AWS wächst deutlich schwächer als im Vorjahr

Amazon-CEO Andy Jassy lässt sich aber nicht beeindrucken, er hofft auf Künstliche Intelligenz. Und auch der härteste Konkurrent wuchs weniger stark.

publiziert am 4.8.2023
image

"SAP muss exorbitante Preiserhöhungen zurücknehmen"

Die SAP-Anwendergruppe kritisiert die Cloud-Drängelei und eine "180-Grad-Wende" beim ERP-Konzern. Wir haben beim Schweizer DSAG-Vorstand Jean-Claude Flury nachgefragt.

publiziert am 3.8.2023 3
image

SAP erhöht Preise für Wartung

Der ERP-Anbieter verlangt bald mehr für die Softwarewartung. Dies erhöht den Druck auf Kunden, in die Cloud zu wechseln, kritisiert die DSAG.

publiziert am 2.8.2023