Gewinnrückgang bei Symantec

10. Mai 2013, 08:26
  • security
  • symantec
  • geschäftszahlen
image

Wie seit Anfang Jahr bekannt ist, steht der Security-Software-Hersteller Symantec vor einem radikalen Umbau. Die Anzeichen verdichten sich nun, dass dem Vorhaben rund tausend Jobs zum Opfer fallen.

Wie seit Anfang Jahr bekannt ist, steht der Security-Software-Hersteller Symantec vor einem radikalen Umbau. Die Anzeichen verdichten sich nun, dass dem Vorhaben rund tausend Jobs zum Opfer fallen. Bis Juli sollen vier von zehn Managerpositionen gestrichen werden, sagte der neue CEO Steve Bennett anlässlich der Präsentation der jüngsten Geschäftszahlen. Der CEO zielt vor allem darauf ab, überflüssige und teure Führungsfunktionen abzubauen.
Im vergangenen Quartal per Ende März musste Symantec einen markanten Gewinnrückgang hinnehmen. Unter dem Strich sank der Nettogewinn um 66 Prozent auf 188 Millionen Dollar. Derweil legte Symantec beim Umsatz um 4 Prozent auf 1,75 Milliarden Dollar. Immerhin entspricht dies dem stärksten organischen Wachstum seit fünf Jahren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

Cyberdefense ist keine Aufgabe des Militärs

Oded Vanunu ist einer der Chefresearcher beim israelischen Sicherheitssoftware-Anbieter Check Point. Wir haben ihn gefragt, welche Securitytrends ihm Sorge bereiten.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Morgan Stanley zahlt Millionen-Strafe wegen Datenschutzverletzungen

Weil die Bank Festplatten mit Kundendaten nicht fachgerecht gereinigt und entsorgt hat, sind diese an Dritte geraten. Nun wurde das Vorgehen von der Börsenaufsicht bestraft.

publiziert am 21.9.2022