Gezerre um TDC: Zerrt Swisscom mit?

15. September 2005, 11:48
  • telco
  • sunrise
  • swisscom
image

Arbeit für die Weko

Arbeit für die Weko
Wie wir bereits berichteten, interessieren sich verschiedene grosse Investment-Fonds für den dänischen Telekommunikationsanbieter TDC. TDC besitzt in der Schweiz den Swisscom-Konkurrenten Sunrise.
Nun lanciert das 'Wall Street Journal' das Gerücht, neben zwei Investoren-Konsortien zeigten sich auch europäische Telcos interessiert - und nennt namentlich Swisscom. Ein ungenannter Informant ("people close to those companies") sagte der Zeitung, Swisscom habe Berater engagiert, die die Optionen bezüglich einer Übernahme von TDC abklären sollten.
Bekannt ist, dass Swisscom verzweifelt nach Wachstums- und Investitionesmöglichkeiten ausserhalb der Schweiz sucht und damit bereits mehrmals gescheitert ist. Ein Versuch, TDC zu kaufen, wäre also nicht völlig unlogisch. Ebenso sicher ist aber, dass TDC in diesem Falle Sunrise abstossen müsste. Nicht mal die eher zahnlose Schweizer Weko (Wettbewerbskommission) könnte akzeptieren, dass Swisscom indirekt Sunrise übernehmen würde. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022