GGA Maur auf Wachstumskurs

28. Mai 2009, 15:03
  • telco
  • gga maur
  • glasfaser
  • ewz
image

Der genossenschaftlich organisierte Kabelnetzbetreiber GGA Maur konnte das Geschäftsjahr 2008 mit einem Gewinn von 56'541 Franken abschliessen.

Der genossenschaftlich organisierte Kabelnetzbetreiber GGA Maur konnte das Geschäftsjahr 2008 mit einem Gewinn von 56'541 Franken abschliessen. Das Unternehmen, das ein Breitbandnetz in der Region um den Greifensee (ZH) sowie Dienstleistungen auf dem Glasfasernetz der Elektrizitätswerke der Stadt Zürich anbietet, konnte insbesondere beim digitalen TV-Angebot zulegen. Rund 4'000 Kunden nutzten 2008 GGAdigitalTV, was einem Wachstum von 65 Prozent entspricht und auch im Telefoniebereich vermeldet das Unternehmen 37 Prozent Kundenzuwachs auf 3'400 Personen. Gewachsen ist auch die Sparte Kabelinternet, wo die Kundenzahl um 7 Prozent auf 10'400 Personen gestiegen ist. Damit erreicht GGA nach eigenen Angaben rund 44 Prozent Marktanteil im Einzugsgebiet. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: 5G und Glasfaser – wer soll beim Ausbau mitreden?

Wir waren am Telekom-Gipfel des Branchenverbands Asut und nehmen die Themen kritische Infrastruktur, 5G und Glasfaser auf. Die Telcos sagen: Finanzierung ja, hereinreden nein. Das geht nicht auf.

publiziert am 24.6.2022
image

Telekom-Chefs fordern mehr Unterstützung der Politik

Angesichts der Flut an Einsprachen gegen neue 5G-Mobilfunkantennen wünschen sich die Chefs der grossen Schweizer Telcos mehr Unterstützung durch die Politik. Punkto Glasfaserausbau zeigen sie indes wenig Kompromissbereitschaft.

publiziert am 22.6.2022
image

"Störungen wie letzte Woche wollen wir nie mehr sehen"

Jede Panne löst Turbulenzen und Unsicherheiten aus, sagte Bundesrätin Sommaruga an einem Telco-Anlass. Ihr Departement will nächstens Bestimmungen zur Netzstabilität vorschlagen.

publiziert am 21.6.2022 1
image

FTTH-Bau durch Swiss4net: "Es gibt keinen Haken"

Die private Firma Swiss4net finanziert Schweizer Gemeinden den Bau von Glasfasernetzen. Wie und warum sie das tut, erzählt Geschäftsführer Roger Heggli im Interview.

publiziert am 13.6.2022