GGA Maur investiert - in Glasfasern

24. Oktober 2014, 12:29
  • telco
  • gga maur
  • glasfaser
image

Der Kabelnetzbetreiber GGA Maur will in den nächsten vier Jahre rund 16 Millionen Franken investieren, um die Kapazität seines Netzwerks in der Region Greifensee zu erhöhen.

Der Kabelnetzbetreiber GGA Maur will in den nächsten vier Jahre rund 16 Millionen Franken investieren, um die Kapazität seines Netzwerks in der Region Greifensee zu erhöhen. GGA Maur beschränkt sich dabei aber nicht auf eine technische Aufrüstung seiner bestehenden Kabel, sondern will Glasfasern verlegen, zumindest von der Zentrale bis zu den Strassenanschlüssen. Von dort in die Gebäude setzt das Unternehmen vorläufig noch auf das bestehende Kabelnetz.
Die Pilotgemeinde für das Projekt ist Egg. Die Arbeiten werden dort auf drei Abschnitte verteilt, deren Ausbau jeweils drei bis vier Monate dauern soll. Mit dem Abschluss der Arbeiten in Egg wird Mitte 2015 gerechnet.
"Unser Unternehmen konnte in den vergangenen Jahren ein stetiges Wachstum mit mittlerweile rund 25'000 Kunden erzielen. Deshalb sind wir in der Lage, diese für die Zukunft wichtigen Investitionen zu tätigen", kommentiert Beat Ambühl, Geschäftsführer von GGA Maur. Der Ausbau des Telekommunikationsnetzes mit den "als zukunftssicher geltenden Glasfasern" entspreche dabei einem schweizweit rasch fortschreitenden Trend. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Für Huawei wird es eng in Deutschland

Im deutschen Innenministerium werden Massnahmen gegen "nicht vertrauenswürdige" Hersteller diskutiert. Ein Ausschluss von Huawei dürfte teuer werden.

publiziert am 26.7.2022 1
image

Huawei-Entfernung kostet die USA noch mehr Geld

Für den Abbau von chinesischen Komponenten braucht es laut Behörden weitere 3 Milliarden Dollar. Auch in der Schweiz laufen Bestrebungen für eine Verbannung.

publiziert am 18.7.2022 2