GGA Maur schnappt sich Antesa

30. Mai 2013, 12:50
  • telco
  • quickline
  • gga maur
image

Nach dem gescheiterten Abkommen zwischen Quickline und Antesa kauft nun GGA Maur den Spreitenbacher Kabelnetzanbieter.

Nach dem gescheiterten Abkommen zwischen Quickline und Antesa kauft nun GGA Maur den Spreitenbacher Kabelnetzanbieter.
Der Spreitenbacher Kabelnetzprovider Antesa ist von GGA Maur gekauft worden. GGA hat laut einer Mitteilung per 23. Mai 2013 sämtliche Aktien übernommen. Man werde so die Präsenz auf dem Gebiet der Stadt Zürich und in angrenzenden Gemeinden "markant verstärken". Es sei beabsichtigt, das bestehende Kundencenter von GGA Maur an der Hafnerstrasse 17 in Zürich auch den Kunden von Antesa anzubieten, so eine Mitteilung.
Antesa gehörte zuletzt dem Luzerner Netzwerk-Spezialisten IPB Baggenstos sowie Alois Baggenstos und Werner Ottiger, der bis vor kurzem Chef von Antesa war. Das Unternehmen wird neu von Benjamin Dorn, Delegierter des Verwaltungsrates, geführt. Wie GGA-Chef Beat Ambühl sagt, bleibt GIB-Solutions für die Dienstleistungen von Antesa zuständig. Antesa selbst hat sich bisher auf die Planung, den Bau und Betrieb von Kabelfernsehnetzen spezialisiert. Das Unternehmen betreibt in der Stadt Zürich sowie in angrenzenden Gemeinden Kabelnetze von verschiedenen Wohnbau-Genossenschaften und beliefert rund 3000 Kunden mit Radio-/TV, Internet und Telefoniedienstleistungen.
Aus Quickline-Partnerschaft wurde nichts
Antesa hätte eigentlich laut einer früheren Medienmitteilung ab Ende 2012 zum Quickline-Verbund gehören sollen. Doch daraus wurde nichts, wie es bei Quickline auf Anfrage heisst. "Nachdem wir im April 2012 eine Absichtserklärung veröffentlicht haben, dass Antesa dem Quickline-Verbund beitreten will, sind in den anschliessenden Monaten im Detail Gespräche aufgenommen und vertieft worden. Dabei ist man zum Schluss gekommen, dass der finale Beitritt in den Quickline-Verbund nicht realisiert wird", so Quickline. Den genauen Grund dafür nennt das Unternehmen nicht. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022
image

Meinung: Gegen Schutz vor Elektrosmog hilft ein Aluhut

Heute hat die Unterschriftensammlung für die "Saferphone-Initiative" begonnen. Sie ist unwissenschaftlich und voller Fehler, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 13.9.2022 2