GIA GRAPHA will in die Lebensmittelindustrie

18. April 2006, 11:21
  • business-software
image

Die Oftringer GIA GRAPHA-Informatik hat mit dem deutschen SAP-Partner cormeta eine strategische Partnerschaft abgeschlossen.

Die Oftringer GIA GRAPHA-Informatik hat mit dem deutschen SAP-Partner cormeta eine strategische Partnerschaft abgeschlossen. GIA GRAPHA wird in Zukunft mit der von cormeta entwickelten und auf "mySAP All-in-One" basierenden Branchenlösung 'Foodsprint' die Schweizer Lebensmittelindustrie als neue Kundschaft anpeilen.
Für 'Foodsprint' kann cormeta unter anderem Referenzen vom Waffelhersteller Loacker, vom Brezelbäcker Ditsch und vom Süssgebäckproduzenten Griesson - de Beukelaer vorweisen.
GIA GRAPHA glaubt, gute Vorausserungen zu haben, um mit 'Foodsprint' in der Schweizer Lebensmittelindustrie zu reüssieren. Einerseits habe man Erfahrungen im Umgang mit voreingestellten SAP-Lösungen durch die eigene Branchenlösung für die diskrete Fertigung ("FIStec-Engineer"). Und andererseits habe man auch Erfahrungen aus der Prozessindustrie, die viele Ähnlichkeiten mit der Food-Branche habe, durch SAP-Projekte beispielsweise bei jura cement oder Swissmetal. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kyndryl präsentiert neue Plattform für Ressourcenmanagement

"Kyndryl Bridge" soll Unternehmen helfen, den Überblick über ihre IT-Infrastruktur zu behalten. Mit der Lancierung tritt auch der neue Schweiz-Chef Olivier Vareilhes verstärkt ins Rampenlicht.

publiziert am 21.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Adobe übernimmt Figma für 20 Milliarden Dollar

Mit dem Kauf der Webdesign-Plattform will Adobe sein Geschäft ausbauen. An der Börse stiess die Ankündigung nicht nur auf Zustimmung.

publiziert am 15.9.2022
image

Microsoft liefert neue Daten an SOCs

Die Redmonder erweitern ihr Security-Portfolio und geben Unternehmen neue Einblicke in die Bedrohungslage, Cyber-Crime-Banden und deren Tools.

publiziert am 4.8.2022