Gigaset-Netzwerkproduktebereich wird an Sagem verkauft

4. März 2009, 14:49
    image

    Die ehemalige Siemens-Tochter Gigaset verkauft ihr Breitbandgeschäft per Ende April an das französische Unternehmen Sagem Communications.

    Die ehemalige Siemens-Tochter Gigaset verkauft ihr Breitbandgeschäft per Ende April an das französische Unternehmen Sagem Communications. Gigaset möchte sich in Zukunft ganz auf das Geschäft mit Telefonapparaten konzentrieren. Das Breitbandgeschäft – hauptsächlich im Retail sowie über Provider verkaufte Router, Modems, Gateways und Set-Top-Boxen – machte im letzten Geschäftsjahr gemäss Gigaset nur rund 15 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Wenn die Übernahme abgeschlossen ist, wird Sagem auch den Support für früher verkaufte Gigaset-Geräte übernehmen.
    Sagem habe das Ziel, nichts weniger als "Weltmarktführer für Breitbandgeräte, Konvergenzprodukte und digitale Heimkommunikation zu werden”, so Patrick Sevian, Präsident von Sagem. Das Unternehmen hat aber schon viele den Gigaset-Geräten entsprechende Produkte im Angebot. Darüber, welche Produktlinien fortgeführt werden sollen, äusserte sich Sagem noch nicht. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    «Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

    Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

    image

    Wie fanden Sie inside-it.ch im Jahr 2022?

    Jetzt wollen wir mal zuhören, statt rausposaunen: Was haben wir heuer gut, was schlecht gemacht? Wir laden zum Jahresrückblick.

    publiziert am 29.11.2022
    image

    Fachkräftemangel spitzt sich "drastisch" zu

    Stellen für IT-Fachleute lassen sich laut Adecco derzeit nur sehr schwer besetzen. Gerade Software-Entwickler und -Ent­wickler­innen werden händeringend gesucht.

    publiziert am 29.11.2022
    image

    Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

    Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

    publiziert am 29.11.2022