Github: Der "Open-Source-Code der Welt" wurde auf Eis gelegt

24. Juli 2020, 11:00
  • international
  • open source
  • github
image

Tief im Permafrost von Spitzbergen soll eine Kopie der Github-Repositories 1000 Jahre überdauern.

Github möchte sicherstellen, dass heutiger Open-Source-Code auch für viele zukünftige Generationen zugänglich bleibt, selbst wenn sie keine Computer mehr haben sollten. Zu diesem Zweck hat das zu Microsoft gehörende Unternehmen im letzten November das Projekt Arctic Code Vault angekündigt. Am 2. Februar 2020 wurde dann ein 21 Terabyte grosser Snapshot aller öffentlichen Repositories auf Github erstellt.
Dieser Snapshot ist nun am 8. Juli dorthin gebracht worden, wo er unter hunderten Metern von Permafrost sicher die nächsten tausend Jahre überdauern soll: Tief In eine aufgegebene Kohlenmine auf der Insel Spitzbergen in der Nähe von Langyearbyen, der nördlichsten Stadt der Welt. Ganz in der Nähe befindet sich übrigens auch der Global Seed Vault, wo tausende von Nutzpflanzensamen aus aller Welt aufbewahrt werden, damit ihr genetisches Material der Nachwelt erhalten bleibt. 
image
Der Spezialfilm auf den die Github-Daten gebannt wurden. Foto: Github
Die Github-Daten wurden nicht etwa auf Harddisks, Tape oder anderen gebräuchlichen Speichermedien gespeichert. Das norwegische Unternehmen Piql hat sie in Form von QR-Code auf Spezialfilm gebannt, der 1000 Jahre lang haltbar sein soll. Jedes einzelne Bild enthält laut Github 8,8 Millionen Pixel. Trotzdem brauchte es 186 Filmrollen, um den gesamten Snapshot zu speichern. Ebenfalls auf den Filmrollen enthaltene Anweisungen in Klartext sollen auch spätere Generationen darüber instruieren, welche Software wo zu finden ist und wie man darauf zugreifen kann.

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1