Glarus hoch3 vergibt Nest- und Abacus-Zuschläge

29. Juni 2017, 09:46
  • e-government
  • nest
  • abacus
  • obt
  • crayon
  • bechtle
image

Im April hat der Glarner IT-Dienstleister Glarus hoch3 Support und Beratung für die Nest- und Abacus-Gemeindesoftware sowie die Beschaffung von Hardware und Microsoft Enterprise Agreements ausgeschrieben.

Im April hat der Glarner IT-Dienstleister Glarus hoch3 Support und Beratung für die Nest- und Abacus-Gemeindesoftware sowie die Beschaffung von Hardware und Microsoft Enterprise Agreements ausgeschrieben. Damit soll die IT der drei Gemeinden ab 2018 auf eine neue Basis gestellt werden. Nun sind die Zuschläge erfolgt. Bei allen Zuschlägen habe es sich um das wirtschaftlich günstigste Angebot gehandelt, heisst es zum jeweiligen Zuschlagsentscheid.
Drei Firmen kamen im Rahmen der Ausschreibung für Beratung und Support Gemeindesoftware zum Zug. Ein Zuschlag in Höhe von rund 220'000 Franken ging an OBT, weitere 850'000 Franken an das St. Galler Unternehmen All Consulting und der Zuschlag für das dritte Los mit einem Volumen von 570'000 Franken wurde an TransformIT vergeben, wie aus einer Simap-Publikation hervorgeht. Gesucht wurden laut Ausschreibung Anbieter für den Softwaresupport und die Beratung zu den NEST/IS-E- und Abacus-Lösungen aller Gemeinden und der technischen Betriebe Glarus.
Des weiteren erfolgte ein Zuschlag über 500'000 Franken für Microsoft Enterprise Agreements (EA). Der Software-Asset-Management-Spezialist Crayon hat sich diesen Auftrag gesichert. Die aktuellen EAs sind laut Ausschreibung bis Ende März 2018 gültig. Der Zuschlag erfolgt für die Jahre 2018 bis 2021 mit der Option für eine Verlängerung um weitere drei Jahre.
In einer weiteren Ausschreibung wurde die Hardware für die Arbeitsplätze ausgeschrieben. Mit der Lieferung von rund 500 Geräten wurde Bechtle beauftragt. Der Zuschlag beläuft sich auf rund 380'000 Franken und beinhaltet Thin- und Fatclients, Notebooks inklusive Dockingstations sowie Monitore. Ein Grossteil der Geräte soll im Herbst 2017 geliefert werden, wobei der Auftrag für die "dynamische Beschaffung" bis Ende 2022 erteilt wurde. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Vernichtete Akten erschweren Aufarbeitung des Zürcher Datenskandals

Hardware aus der Justizdirektion wurde unsachgemäss entsorgt. 2019 vernichtete Akten machen es aber faktisch unmöglich, die Vorkommnisse genau nachzuzeichnen.

publiziert am 6.12.2022 1