Glarus schickt Informatikgesetz zurück an Absender

2. Mai 2016, 09:04
  • politik & wirtschaft
image

Die Landsgemeinde des Kanton Glarus hat gestern Sonntag --http://www.

Die Landsgemeinde des Kanton Glarus hat gestern Sonntag das neue Informatikgesetz abgelehnt. Es sollte die teure und komplizierte Informatik-Organisation im Kanton neugestalten und die involvierten Parteien in eine öffentlich-rechtliche IT-Anstalt überführen.
Kritiker monierten, das Gesetz sei zu wenig ausgereift. Die Lösung sei unter anderem zu teuer und führe zu einem Leck an Know-how für diverse wichtige Software-Lösungen.
An der Landsgemeinde hielten zwölf Personen Reden vor der Abstimmung über das InfG, wobei je sechs für beziehungsweise gegen die Erneuerung votierten. An der Abstimmung obsiegten die Kritiker. Das Gesetz wurde knapp zur Überarbeitung zurückgewiesen.
Dem Kanton bleiben nun zwei Jahre Zeit, um einen neuen Anlauf zu nehmen. So lange ist der Betrieb der bestehenden Lösung noch gewährleistet. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Gericht: Suchmaschinen müssen Links zu Falschinformationen löschen

Betroffene brauchen Beweise um Links löschen zu lassen, aber kein gerichtliches Urteil, sagt der Europäische Gerichtshof.

publiziert am 8.12.2022
image

Kampagne soll Zürcher Frauen für Tech-Berufe begeistern

Die Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons, Carmen Walker Späh, sieht die Kampagne als "Weckruf" an die Gesellschaft.

publiziert am 8.12.2022
image

IT-Dienstleister von Aarau und Baden soll selbstständig werden

Als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt soll die Infor­matik­zusammen­arbeit Aarau-Baden auch externe Partner aufnehmen können.

publiziert am 8.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1