Glasfaserkabel wird in den Bodensee versenkt

19. November 2007, 17:16
  • telco
  • glasfaser
  • schweiz
image

Die Konstanzer Stadtwerke haben heute ein Unterwasserkabel aus Glasfaser zwischen Konstanz und Friedrichshafen verlegt.

Die Konstanzer Stadtwerke haben heute ein Unterwasserkabel aus Glasfaser zwischen Konstanz und Friedrichshafen verlegt. Dies berichtet 'heise online'. Das "leistungsstarke Kabel" soll den Datentransfer zwischen Nord- und Südufer des Bodensees deutlich verbessern. Auch die Telekommunikation mit der benachbarten Schweiz soll vom neuen Kabel profitieren, so 'heise'. Das 2,5 Zentimeter dicke Kabel ist knapp 30 Kilometer lang und wird von einem Fährschiff aus in Tiefen bis zu 200 Metern versenkt.
'heise' weiss weiter zu berichten, dass bereits 1856 ein Seekabel auf dem Grund des Bodensees verlegt und so die erste Telegrafenverbindung zwischen Deutschland und der Schweiz geschaffen wurde. Es verlief offenbar zwischen Friedrichshafen und Romanshorn. Ein erstes Glasfaserkabel für den Telefonverkehr wurde in den Achtzigern verlegt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Exklusiv: Prime Computer vor dem Aus

Der St.Galler Assemblierer stellt seinen Betrieb bereits per Ende Oktober ein. Unseren Quellen zufolge wird seit Frühjahr über die Auflösung von Prime Computer spekuliert.

aktualisiert am 21.9.2022 2
image

Nationalrat stellt sich hinter digitale Verwaltung

Nach dem Ständerat heisst auch der Nationalrat das Bundesgesetz zur Digitalisierung der Verwaltung deutlich gut. Er will aber Anpassungen.

publiziert am 21.9.2022