Glasfasern bis in die Haushalte auch in Meilen

8. August 2008, 15:30
  • telco
  • fibre to the home
  • glasfaser
  • orange
  • gga maur
image

Das EW der Zürcher Goldküstengemeinde testet Fibre-to-the-Home ab Oktober.

Das EW der Zürcher Goldküstengemeinde testet Fibre-to-the-Home ab Oktober.
Als das Stadtzürcher Elektrizitätswerk im Juni 2006 ankündigte, 200 Millionen Franken in den Bau eines Breitband-Glasfasernetzwerks zu investieren, liefen SVP und natürlich Swisscom und Cablecom noch Sturm und investierten viel Geld in eine Abstimmungskampagne.
Ob dies die SVP, mit grossem Abstand die stärkste Partei der reichen Gemeinde Meilen, nun auch gegen die Absichten des "eigenen" Elektrizitätswerks tun wird? Die Energie und Wasser Meilen AG (EWM) teilt heute nämlich mit, man werde im Oktober rund 100 Testkunden an das eigene Glasfasernetz anschliessen. Wie in Zürich wird auch das Meilemer EW nicht selbst Dienstleistungen erbringen, sondern dies spezialisierten Anbietern überlassen. Wie in Zürich und Genf wird Orange ein kommerzielles Fibre-to-the-Home (TV, Highspeed-Internet, Telefonie) aufziehen. Zudem kommt der regionale Kabel-TV-Anbieter GGA Maur zum Zug.
EWM hat bereits Ende 2007 den Grundsatzentscheid gefällt, in Meilen ein Glasfasernetz zu bauen und Haushalte und Gewerbe damit zu erschliessen.
Die lokalen Elektrizitätswerke werden immer mehr zu ungemütlichen Konkurrenten für Swisscom und Cablecom, die bisher als einzige flächendeckend über Datenleitungen in die Haushalte verfügten. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 2
image

Linux-Foundation Europe lanciert ambitiöses Telco-Software-Projekt

Im Projekt Sylva soll ein kompletter Open-Source-Stack für europäische Telcos entstehen. Dahinter stehen gewichtige Branchenplayer.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022 1