Glasfasern bis in die Haushalte auch in Meilen

8. August 2008, 15:30
  • telco
  • fibre to the home
  • glasfaser
  • orange
  • gga maur
image

Das EW der Zürcher Goldküstengemeinde testet Fibre-to-the-Home ab Oktober.

Das EW der Zürcher Goldküstengemeinde testet Fibre-to-the-Home ab Oktober.
Als das Stadtzürcher Elektrizitätswerk im Juni 2006 ankündigte, 200 Millionen Franken in den Bau eines Breitband-Glasfasernetzwerks zu investieren, liefen SVP und natürlich Swisscom und Cablecom noch Sturm und investierten viel Geld in eine Abstimmungskampagne.
Ob dies die SVP, mit grossem Abstand die stärkste Partei der reichen Gemeinde Meilen, nun auch gegen die Absichten des "eigenen" Elektrizitätswerks tun wird? Die Energie und Wasser Meilen AG (EWM) teilt heute nämlich mit, man werde im Oktober rund 100 Testkunden an das eigene Glasfasernetz anschliessen. Wie in Zürich wird auch das Meilemer EW nicht selbst Dienstleistungen erbringen, sondern dies spezialisierten Anbietern überlassen. Wie in Zürich und Genf wird Orange ein kommerzielles Fibre-to-the-Home (TV, Highspeed-Internet, Telefonie) aufziehen. Zudem kommt der regionale Kabel-TV-Anbieter GGA Maur zum Zug.
EWM hat bereits Ende 2007 den Grundsatzentscheid gefällt, in Meilen ein Glasfasernetz zu bauen und Haushalte und Gewerbe damit zu erschliessen.
Die lokalen Elektrizitätswerke werden immer mehr zu ungemütlichen Konkurrenten für Swisscom und Cablecom, die bisher als einzige flächendeckend über Datenleitungen in die Haushalte verfügten. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: 5G und Glasfaser – wer soll beim Ausbau mitreden?

Wir waren am Telekom-Gipfel des Branchenverbands Asut und nehmen die Themen kritische Infrastruktur, 5G und Glasfaser auf. Die Telcos sagen: Finanzierung ja, hereinreden nein. Das geht nicht auf.

publiziert am 24.6.2022
image

Telekom-Chefs fordern mehr Unterstützung der Politik

Angesichts der Flut an Einsprachen gegen neue 5G-Mobilfunkantennen wünschen sich die Chefs der grossen Schweizer Telcos mehr Unterstützung durch die Politik. Punkto Glasfaserausbau zeigen sie indes wenig Kompromissbereitschaft.

publiziert am 22.6.2022
image

"Störungen wie letzte Woche wollen wir nie mehr sehen"

Jede Panne löst Turbulenzen und Unsicherheiten aus, sagte Bundesrätin Sommaruga an einem Telco-Anlass. Ihr Departement will nächstens Bestimmungen zur Netzstabilität vorschlagen.

publiziert am 21.6.2022 1
image

FTTH-Bau durch Swiss4net: "Es gibt keinen Haken"

Die private Firma Swiss4net finanziert Schweizer Gemeinden den Bau von Glasfasernetzen. Wie und warum sie das tut, erzählt Geschäftsführer Roger Heggli im Interview.

publiziert am 13.6.2022