Glasfasernetz: Bis zu drei Milliarden zu teuer?

26. Oktober 2009, 10:41
  • telco
  • sunrise
  • glasfaser
image

Ansichten Christoph Brands.

Ansichten Christoph Brands.
In einem Interview mit dem 'Tages-Anzeiger' sagte Sunrise-Chef Christoph Brand, der Anfang Oktober erzielte Kompromiss beim Bau des Glasfasernetzes führe dazu, dass Mehrkosten von zwei bis drei Milliarden Franken entstünden. Laut Schätzungen wird das Glasfasernetz zwischen sechs und zehn Milliarden kosten.
Ob die Vereinbarungen in der Realität umgesetzt würden, müsse man noch sehen. "Teure Doppelspurigkeiten wird es wohl trotzdem geben. Nun kann man argumentieren, dass ein politischer Kompromiss in der Schweiz nie gratis ist. So, wie im Moment gebaut wird, kostet das Glasfasernetz zwei bis drei Milliarden Franken mehr", so Brand.
Brand lobbyierte zudem einmal mehr für eine Änderung des Fernmeldegesetzes. Mit der Revision müsse man "sofort anfangen", damit die Kommunikationskommission möglichst bald ein Instrument erhalte, um eingreifen zu können, falls ein Unternehmen den Markt beherrscht und diese Stellung missbraucht.
Weitere Aussagen Brands findet man im Interview, das auch online publiziert wurde. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Für Sunrise-Angestellte gibt es 2023 mehr Lohn

Die Gewerkschaft und der Telco haben sich auf eine Lohnerhöhung von 2,6% geeinigt. Damit sollen die gestiegenen Lebenshaltungskosten abgefedert werden.

publiziert am 30.1.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023