Glasfasernetze: In Basel wird jetzt koordiniert gebaut

28. März 2011, 15:36
  • telco
  • swisscom
  • glasfaser
image

Referendumsfrist abgelaufen.

Referendumsfrist abgelaufen.
Am vergangenen Freitag ist im Kanton Basel-Stadt die Referendumsfrist für den Ausbau des Glasfasernetzes abgelaufen. Dies bedeutet, dass nun der koordinierte Bau des flächendeckenden Basler Glasfasernetzes beginnt.
Das Netz wird von IWB (Industrielle Werke Basel) in Zusammenarbeit mit Swisscom gebaut. Schon 2012 soll jeder zweite Haushalt, rund 55'000 Wohnungen und Geschäftseinheiten, in Basel die Glasfaserleitungen nutzen können. IWB und Swisscom beginnen im Kleinbasel sowie in Gundeldingen und anderen Grossbasler Quartieren, in jedes Gebäude Glasfaserleitungen zu verlegen. Hierfür sei das Einverständnis der Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer notwendig, heisst es in einer Mitteilung.
Das Netz kostet insgesamt 170 Millionen Franken - Swisscom übernimmt 60 Prozent der Kosten. Im Februar hatte das kantonale Parlament dem Kredit zugestimmt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Telekom-Chefs fordern mehr Unterstützung der Politik

Angesichts der Flut an Einsprachen gegen neue 5G-Mobilfunkantennen wünschen sich die Chefs der grossen Schweizer Telcos mehr Unterstützung durch die Politik. Punkto Glasfaserausbau zeigen sie indes wenig Kompromissbereitschaft.

publiziert am 22.6.2022
image

"Störungen wie letzte Woche wollen wir nie mehr sehen"

Jede Panne löst Turbulenzen und Unsicherheiten aus, sagte Bundesrätin Sommaruga an einem Telco-Anlass. Ihr Departement will nächstens Bestimmungen zur Netzstabilität vorschlagen.

publiziert am 21.6.2022 1
image

FTTH-Bau durch Swiss4net: "Es gibt keinen Haken"

Die private Firma Swiss4net finanziert Schweizer Gemeinden den Bau von Glasfasernetzen. Wie und warum sie das tut, erzählt Geschäftsführer Roger Heggli im Interview.

publiziert am 13.6.2022
image

Aggressive Rabatte der "Grossen" belasten GGA Maur

Die Genossenschaft erwirtschaftete 2021 mehr Gewinn. Tiefe Preise der grossen Telcos führten aber zu Umsatzein­bussen.

publiziert am 9.6.2022