Glasfaserstreit: Basler auf Schmusekurs

27. März 2009, 17:10
  • telco
  • swisscom
  • sunrise
image

Das Basler Glasfasernetz soll mit Unterstützung von Swisscom gebaut werden. Doch der ehemalige Telekom-Monopolist wird voraussichtlich keine eigene Faser besitzen, sondern nur mieten können. Sunrise ist zufrieden.

Das Basler Glasfasernetz soll mit Unterstützung von Swisscom gebaut werden. Doch der ehemalige Telekom-Monopolist wird voraussichtlich keine eigene Faser besitzen, sondern nur mieten können. Sunrise ist zufrieden.
Die Industriellen Werke Basel (IWB) bauen ihr städtisches Glasfasernetz mit Swisscom. Dies wurde heute entschieden. Doch es kommt nicht so, wie es die Swisscom-Konkurrenten befürchtet hatten. Swisscom wird keine eigene Faser besitzen, sondern nur mieten. IWB-Sprecher Dietmar Küther sagt zu inside-it.ch, dass dies unter der Voraussetzung des diskriminierungsfreien Zugangs in der Absichtserklärung festgehalten werden soll.
Nur ein Netz
Die IWB haben heute am dritten Runden Tisch Marktteilnehmern und Behörden das Geschäftsmodell für das Glasfasernetz Basel, das die IWB bauen wollen, vorgestellt. Teilgenommen hätten Swisscom, Sunrise sowie Vertreter weiterer Telekom-Anbieter und der Behörden, schreiben die IWB in einer Mitteilung. Man sei sich einig, dass nur ein Kabelnetz für Glasfasern ("FTTH-BS") gebaut werden soll und parallele Kabelnetze vermieden werden müssen.
Wie auch in anderen Schweizer Städten ging es beim geplanten Bau eines Glasfasernetzes darum, ob ein Netz im Sinne des Verbands Openaxs erstellt wird – also mit einer einzigen Faser, die dem lokalen Energieversorgungs-unternehmen gehört. Bei diesem Modell träten Provider wie Swisscom und Sunrise als Wiederverkäufer auf. Swisscom propagiert aber ein Mehrfasermodell, wobei der ehemalige Telekom-Monopolist eine Faser ganz für sich hat.
Sunrise: noch vieles offen
Swisscom-Sprecher Olaf Schulze betont gegenüber inside-it.ch, dass zurzeit noch nichts unterschrieben ist. Die IWB hätten sich aber klar für das Mehrfasermodell ausgesprochen. Der nächste Schritt sei nun, bis April eine gemeinsame Absichtserklärung zu erarbeiten. Ziel ist es, noch in diesem Jahr mit dem Bau des Glasfasernetzes zu beginnen. In den kommenden Wochen sollte bekannt werden, wie teuer das Netz wird. Swisscom hatte letztes Jahr 58 Millionen Franken offeriert, um sich am Basler Netz zu beteiligen. Gemäss Schulze wird über finanzielle Details zurzeit noch verhandelt.
Auf Anfrage heisst es bei Sunrise, man sei froh, dass die IWB erkannt hätten, dass man mit allen Akteuren sprechen muss. Es sei noch vieles unkonkret und noch vieles offen. "Das ist keine schlechte Ausgangslage", so Unternehmenssprecher Dominique Reber. Wichtig sei für Sunrise der diskriminierungsfreie Zugang zum Netz. Unter diesen Umständen sei man durchaus bereit, mit Swisscom zu kooperieren. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Tessiner Startup xFarm sammelt 17 Millionen

Die Finanzierungsrunde des Anbieters einer Plattform für das Management von Bauernhöfen wird von Swisscom Ventures angeführt.

publiziert am 8.8.2022
image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Sunrise stagniert im zweiten Quartal

Nach dem guten ersten Quartal ist die Nummer 2 der hiesigen Telekom-Anbieter im zweiten Quartal nicht vom Fleck gekommen.

publiziert am 29.7.2022