GLKB-IT-Chef Ralf Luchsinger geht

15. Februar 2019, 08:30
image

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) gilt als eine der fortschrittlichsten Banken der Schweiz.

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) gilt als eine der fortschrittlichsten Banken der Schweiz. So hat die Bank schon 2012 eine Online-Lösung für die Vergabe von Hypotheken eingeführt geworden.
Nun hat Ralf Luchsinger, als Leiter IT wohl einer der Menschen hinter der Digitalisierungsstory der kleinen Bank, gekündigt. Er ist auf der Suche nach einer neuen Herausforderung, so Luchsinger zu inside-it.ch. Die Bank bestätigte auf Anfrage Luchsingers Weggang. Die Stelle ist neu ausgeschrieben.
Luchsinger ist kein gelernter Informatiker, sondern hat seine Karriere mit einer Banklehre bei der GLKB gestartet. Bis 1999 war er als Bankkaufmann tätig. 2000 wechselte er als System Engineer das Fach, wurde 2009 Projektleiter und 2011 Leiter IT. 2015 wurde Luchsinger mit dem "CIO Award" in der Kategorie KMU ausgezeichnet.
Man darf gespannt darauf sein, wohin es Luchsinger ziehen wird. Ivan Büchi, ehemals Leiter Digital Office der GLKB ging 2017 zu Swisscom, wo er den Posten des Head Digital Business Platforms übernahm und heute als Produktmanager Innovation Banking tätig ist. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der Zürcher Kantonsrat arbeitet mit CMI

Der Rat bereitet seine wöchentliche Sitzung mit CMI vor und wickelt sie zeitgemäss digital ab. Da die Sitzungen wegen Umbauarbeiten im Rathaus in ein Provisorium ausweichen müssen, punktet die digitale Sitzungslösung durch das Minimum an nötiger Infrastruktur zusätzlich.

image

Competec erweitert Geschäftsleitung

Man will sich im Zuge des Wachstums breiter aufstellen: Das Unternehmen beruft neue Mitglieder in das Führungsgremium.

publiziert am 2.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

Mobilezone erhält Mitte 2024 zwei Chefs

Das Unternehmen plant langfristig: Roger Wassmer und Wilke Stroman lösen Markus Bernhard ab.

publiziert am 2.2.2023