Globale CIO-Umfrage: IT-Budgets bleiben so mager wie letztes Jahr

19. Januar 2010, 16:10
  • international
  • global
  • gartner
image

Nach dem tiefen Fall bleibt man in der Talsohle.

Nach dem tiefen Fall bleibt man in der Talsohle.
Gemäss einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts Gartner, an der sich zwischen September und Dezember 2009 weltweit knapp 1600 IT-Leiter von Grossunternehmen beteiligten, bleibt eine Erhöhung der IT-Budgets nach den schmerzhaften Kürzungen des letzten Jahres auch im laufenden Jahr weitgehend aus. 2009 sanken die IT-Budegts weltweit im Schnitt um 8,1 Prozent – gemäss Gartner hatten die CIOs so ungefähr wieder so viel Ressourcen zur Verfügung, wie zuletzt 2005.
Für 2010 errechnet Gartner nun aufgrund der CIO-Aussagen einen durchschnittlichen nominellen Anstieg der Budgets um 1,3 Prozent weltweit. In der Region EMEA allerdings sinken sie gemäss Gartner noch etwas weiter, nach der Budgetgrösse der Umfrageteilnehmer gewichtet um insgesamt 1,9 Prozent. Allerdings erklärte nur ein Viertel der Teilnehmer, dass ihre Budgets sinken. In der europäischen Region, so kann man daraus schliessen, scheinen also tendenziell vor allem grössere Unternehmen ihre IT-Budgets weiterhin restriktiv zu handhaben.
Trotz den weiter mageren Ressourcen, die ihnen zugeteilt werden - oder vielleicht in dieser Situation erst Recht – arbeiten gemäss Gartner viele CIOs daran, die Ablösung der IT von der alten, rein unterstützenden Rolle zu beschleunigen. Die Umwandlung der IT in einen strategisch wichtigen Treiber für Innovation und die Konkurrenzfähigkeit eines Unternehmens werde zwar schon seit Jahren versucht, so Gartner, aber ökonomische, strategische und technische Veränderungen würden sie erst seit kurzem auch praktikabel machen.
Im einzelnen wollen die CIOs dieses Jahr vor allem die Verbesserung von Business-Prozessen, weitere Kosteneinsparungen und ein verbessertes Informationsmangement erreichen. Das bevorzugte Mittel zum Zweck sind dabei vor allem (relativ) "leichtgwichtige" Technologien wie Virtualisierung, Cloud-Computing oder Web 2.0-Technologien, die schnell eingeführt werden und schnell ihre Wirkung entfalten können. (Hans Jörg Maron)
Die Top-10-Business-Prioritäten der CIOs 2010

  1. Verbesserung von Business-Prozessen
  2. Vorhandene Kundenbeziehungen vertiefen

Die Top-10-Technologie-Prioritäten der CIOs 2010

  1. Virtualisierung
  2. IT-Management


Loading

Mehr zum Thema

image

Safe Host wird von US-Investor gekauft

Die Investmentgesellschaft IPI Partners kauft den Schweizer RZ-Betreiber Safe Host, der künftig unter neuem Namen agieren wird.

publiziert am 24.5.2022
image

Klarna streicht jede zehnte Stelle

Das schwedische Startup ist Europas wertvollstes Fintech. Nun aber sollen rund 700 Angestellte ihren Job verlieren.

aktualisiert am 25.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Pendel schlägt zurück – jetzt drohen Chip-Überkapazitäten

Noch herrschen Lieferschwierigkeiten. Die Auguren der IT-Industrie melden aber, dass sich die aktuelle Chip-Knappheit schon 2023 in Überkapazitäten verwandeln könnte.

publiziert am 13.5.2022