Markt für Cloud-Infrastruktur knackt im Q1 die 40-Milliarden-Dollar

30. April 2021, 09:22
image

Canalys sieht während des Booms eine härtere Konkurrenz zwischen den Hyperscalern aufkommen. Das sollen auch Dell, HPE und Lenovo spüren.

Die globalen Ausgaben in Cloud-Infrastruktur sind laut Canalys im 1. Quartal 2021 gegenüber dem Vorjahresquartal um 35% gestiegen. Insgesamt sollen 41,8 Milliarden US-Dollar in den Bereich geflossen sein, damit wurde zum ersten Mal die Mark von 40 Milliarden Dollar geknackt.
Die Marktforscher bestätigen damit den bekannten Trend und begründen in einer Mitteilung: "Die Beschleunigung der digitalen Transformation in den letzten 12 Monaten, bei der sich Unternehmen an neue Arbeitspraktiken, die Einbindung von Kunden und die Dynamik von Geschäftsprozessen und Lieferketten anpassen, hat die Nachfrage nach diesen Dienstleistungen erhöht." Dazu käme der Trend zu Cloud-Nutzung für Datenanalyse, Machine Learning, RZ-Konsolidierung, Anwendungsmigration, Cloud-native Entwicklung und Service-Bereitstellung.
Unangefochtener Marktprimus bleibt AWS: Der Konzern vereint fast einen Drittel aller Cloud-Infrastruktur-Ausgaben auf sich und wuchs wiederum um 32%. Stärker gewachsen ist Azure: Die Cloud aus dem Hause Microsoft konnte um 50% zulegen und erreicht nun einen Marktanteil von 19%. Weiter hinten findet sich der dritte Grosse: Google Cloud legte im letzten Quartal um 56% zu und kommt nun auf einen Anteil von 7% am Markt für Cloud-Infrastruktur. Die übrigen Anbieter teilen sich 42% des Marktes.
Der Analyst Blake Murray erklärt in er Mitteilung: "Migration und Cloud-Ausgaben werden sich fortsetzen, wenn das Vertrauen der Kunden im Jahr 2021 steigt." Zugleich werde sich der Wettbewerb zwischen den führenden Cloud-Anbietern verschärfen. "Die Differenzierung durch kundenspezifische Hardware-Entwicklung für optimierte Compute-Instanzen, branchenspezifische Clouds, Hybrid-IT-Management, Analytik, Datenbanken und KI-gesteuerte Dienste nimmt zu. Es ist aber nicht nur ein Wettbewerb zwischen den Cloud-Service-Anbietern, sondern auch ein Rennen mit den On-Premises-Infrastrukturanbietern wie Dell, HPE und Lenovo, die wettbewerbsfähige As-a-Service-Angebote etabliert haben", erklärt Canalys-Chefanalyst Matthew Ball.
Die hier behandelten Cloud-Infrastruktur-Services definiert Canalys als Infrastruktur oder Plattform, die entweder auf dedizierter, gehosteter privater Infrastruktur oder auf gemeinsam genutzter Infrastruktur bereitgestellt werden. Dies schliesst Software-as-a-Service aus, beinhaltet aber die Umsätze, die für das Hosten und Betreiben dieser Services generiert werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 2
image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Microsoft rollt neues Partner­programm aus

Migration in und Services um die Cloud stehen im Fokus des neuen Microsoft-Channel-Programms. ISVs werden im Laufe des Jahres nachgezogen.

publiziert am 5.10.2022