Globaler PC-Markt steht still

12. Januar 2012, 15:35
  • international
  • gartner
  • idc
  • europa
  • krise
image

Rückgang in Westeuropa und bei den Consumer-PCs. Wachstum in den Schwellenländern und im Business-Segment.

Rückgang in Westeuropa und bei den Consumer-PCs. Wachstum in den Schwellenländern und im Business-Segment.
Im Schlussquartal des vergangenen Jahres war der PC-Markt im Vergleich zum Vorjahr rückläufig. Darüber sind sich die beiden IT-Marktforscher Gartner und IDC in ihren jüngsten Berichten einig. Während Gartner bei den verkauften Geräten einen Rückgang um 1,4 Prozent registrierte, spricht IDC von einem Rückgang von lediglich 0,2 Prozent. Was das gesamte 2011 betrifft, hat IDC ein Plus um 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr errechnet, Gartner meldet hingegen ein Plus um nur 0,5 Prozent. Weder Gartner noch IDC zählen Tablets wie das Apple iPad zum PC-Markt.
Grund für die schlechten Zahlen im vierten Quartal sei die schwache Nachfrage der Privatkonsumenten und die Schuldenkrise in der Eurozone, so Gartner. Die von Intel propagierten Ultrabooks, die im vierten Quartal lanciert wurden, hatten also noch keine grosse Wirkung auf den PC-Markt. Der "gesunde" Markt für Firmencomputer und das gute Wachstum in den Schwellenländern konnten den Rückgang in den gesättigten Märkten nicht wettmachen, so Gartner.
Im vierten Quartal 2011 haben die Marktforscher von Gartner noch keine gravierenden Auswirkungen der HD-Krise auf den PC-Markt festgestellt. Der Marktforscher glaubt jedoch, dass das Wachstum des PC-Marktes im laufenden Jahr aufgrund der Harddisk-Knappheit beeinträchtigt sein wird.
Die Liste der weltweit grössten PC-Hersteller wird nach wie vor von HP angeführt. Danach folgen Lenovo, Dell, Acer und Asus. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022