Globaler Ransomware-Angriff mit bislang 20 Millionen Attacken

1. September 2017, 13:10
  • security
  • barracuda
image

Derzeit läuft laut Security-Spezialist Barracuda ein globaler Angriff, bei dem mittels E-Mail-Anhang Erpresser-Software auf Rechner geschleust werden soll.

Derzeit läuft laut Security-Spezialist Barracuda ein globaler Angriff, bei dem mittels E-Mail-Anhang Erpresser-Software auf Rechner geschleust werden soll. In den letzten 48 Stunden habe man weltweit über 20 Millionen Angriffs-Versuche beobachtet, schreibt das Advanced-Security-Team des Cyber-Sicherheits-Unternehmens in einer Mitteilung.
Beim Angriff würden gefälschte Absenderadressen benutzt, um das Vertrauen der Betroffenen zu erschleichen. Die vollständige Betreffzeile der Mail lautet "Emailing: Payment_201708-6165". Die Nummer im Namen des Anhangs ist aber laut Barracuda variabel. Das Attachement ist eine JavaScript-Datei in einem 7zip-Archiv, die die Sicherheits-Spezialisten als Ransomware identifiziert haben.
Wie in solchen Fällen üblich empfiehlt Barracuda, kein Lösegeld zu bezahlen, sondern Hilfe etwa auf NoMoreRansomware zu suchen. Auf der Website kann ein Schädling identifiziert und – wenn vorhanden – ein Entschlüsselungs-Tool gefunden werden. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022
image

Ransomware-Report: Vom Helpdesk bis zur PR-Abteilung der Cyberkriminellen

Im 1. Teil unserer Artikelserie zeigen wir, wann der Ransomware-Trend entstand und wie die Banden organisiert sind. Die grossen Gruppen haben auch die kleine Schweiz verstärkt im Visier.

Von publiziert am 18.5.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022