Gmail-Ausfälle und Bezahlpflicht für Unternehmen sorgen für Kontroversen

11. Dezember 2012, 15:56
  • international
image

In den letzten Tagen ist es gleich mehrfach zu technischen Problemen bei Google-Diensten gekommen.

In den letzten Tagen ist es gleich mehrfach zu technischen Problemen bei Google-Diensten gekommen. Neben Störungen beim Browser Chrome hat vor allem der Ausfall des E-Mail-Dienstes Gmail für Aufregung gesorgt. Betroffen waren nicht nur private Accounts, sondern auch Firmen-Adressen. Beim Kurznachrichtendienst Twitter häuften sich am Montag die Beschwerden darüber. Vor allem Personen, die beruflich auf ihre Google-Mail-Konten angewiesen sind, machten ihrem Ärger Luft.
Bezahlpflicht für neue Unternehmenskunden
Vor dem Hintergrund, dass Google kürzlich angekündigt hat, künftig von allen Geschäftskunden Geld für die Verwendung seiner Apps verlangen zu wollen, ist der Ausfall besonders peinlich. Das kostenpflichtige Paket beinhaltet neben Gmail auch Google Docs und Google Drive. Eine Störung beim Suchmaschinen-Konzern kann für Unternehmen, die komplett auf die Online-Angebote setzen, äusserst unangenehme Folgen haben. Für die Dauer eines Ausfalls ist der Zugriff auf Dokumente, Daten und E-Mails nicht möglich, was den kompletten Betrieb lahmlegen kann.
Bisher gab es auch für Unternehmen neben den bezahlpflichtigen "Google Apps for Business" eine kostenlose Version. In Zukunft will Google aber Unternehmen, die sich neu anmelden, nur noch die bezahlpflichtige Version anbieten. Dies hat Google letzte Woche in einem seiner Blogs)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022