Göran Lindholm ist zurück im Disti-Business

28. Januar 2008, 08:50
  • security
  • distributor
image

Der ehemalige Verkaufsleiter von Infinigate baut die Schweizer Niederlassung des deutschen Security-Distributors MTRIX auf. Fokus auf Fingerabdruck-Authentifizierungslösungen.

Der ehemalige Verkaufsleiter von Infinigate baut die Schweizer Niederlassung des deutschen Security-Distributors MTRIX auf. Fokus auf Fingerabdruck-Authentifizierungslösungen.
Der frühere Verkaufsleiter des Security-Distributors Infinigate, Göran Lindholm (Bild), ist zurück im Distributions-Business. Der 42-Jährige leitet als Director Switzerland die neue Geschäftsstelle des Security-VAD MTRIX in Küssnacht am Rigi. Seine Selbständigkeit habe er "zu Gunsten von MTRIX eingestellt", so Lindholm gegenüber inside-channels.ch.
Gemäss Lindholm ist der Disti seit Anfang Januar in der Schweiz operativ. Es handelt sich bislang um eine "One-Man-Show": Lindholm ist für den Aufbau des Geschäfts verantwortlich. Ressourcen können aber bei Bedarf auch über Deutschland bezogen werden.
"Vorsichtiger Ausbau"
Der Hamburger Disti MTRIX hat bereits im September 2007 eine Niederlassung in Wien eröffnet und deckt mit der Schweiz nun den gesamten DACH-Raum ab. MTRIX Schweiz konzentriert sich als Generaldistributor vor allem auf den Vertrieb der Fingerabdruck-Authentifizierungslösungen des US-Herstellers Digital Persona. Mit einer installierten Basis von über 90 Millionen Benutzern ist Digital Persona nach eigenen Angaben der Weltmarktführer im Bereich Fingerabdruck-Authentifizierung im Unternehmensbereich.
Gemäss Lindholm soll in Zukunft ein "vorsichtiger Ausbau" geschehen. Man sei bereits mit weiteren Herstellern in Kontakt. MTRIX Schweiz wolle sich aber auf einige wenige Tophersteller aus dem Security-Bereich konzentrieren. In der Zusammenarbeit mit den Resellern verfolge MTRIX "einen pragmatischen Ansatz" und verzichte auf "umständliche und überteuerte Zertifizierungsprogramme", heisst es in der Mitteilung. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022
image

Ransomware-Report: Vom Helpdesk bis zur PR-Abteilung der Cyberkriminellen

Im 1. Teil unserer Artikelserie zeigen wir, wann der Ransomware-Trend entstand und wie die Banden organisiert sind. Die grossen Gruppen haben auch die kleine Schweiz verstärkt im Visier.

Von publiziert am 18.5.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022