Google als "Feind des Datenschutzes"

11. Juni 2007, 09:33
  • datenschutz
  • google
  • privatsphäre
image

Auch Yahoo, Apple und Windows Live Spaces sehr schlecht: Der Stand des Datenschutzes im Internet ist "entsetzlich", findet eine Gruppe von Datenschützern.

Auch Yahoo, Apple und Windows Live Spaces sehr schlecht: Der Stand des Datenschutzes im Internet ist "entsetzlich", findet eine Gruppe von Datenschützern.
Die renommierte internationale Datenschutzvereinigung "Privacy International" (PI) hat am Samstag einen kontroversen Report zum Niveau des Datenschutzes bei den grössten Internet-Firmen veröffentlicht. Das vernichtende Urteil der Datenschützer: Die Schlüsselplayer im Internet kümmern sich immer noch viel zu wenig um das Thema, und ihr Datenschutzstandard sei generell gesehen "entsetzlich".
Mit seinem Datenschutzreport versucht PI, eine griffige Skala zur Bewertung des Datenschutzstandards von Internetunternehmen zu entwickeln. In die Bewertung fliessen eine ganze Reihe von Kriterien ein, zum Beispiel welche Daten gesammelt werden, wie lange sie aufbewahrt werden, die Willigkeit, Auskunft auf entsprechende Fragen zu geben, der "moralische Kompass" und die öffentlichen Äusserungen des Managements zum Thema uvm. Privacy International ist noch daran, die Skala zu entwickeln und bezeichnet die erste Veröffentlichung der Rangliste als konsultativ - man hofft auf Feedback für die nächste Ausgabe.
Trotzdem sorgt die vorläufige Rangliste für einiges Aufsehen, vor allem, weil Google darin als einziges Unternehmen die "schwarze" Gesamtnote "Feind des Datenschutzes" ("Hostile to Privacy") aufgedrückt erhält. In der Kurzbegründung heisst es, dass Goggle in seiner ganzen Geschichte permanent Datenschutzbedenken ignoriert habe, und dass bei jedem neuen Google-Service immer irgendwo auch Daten zum Nutzerverhalten gesammelt werden.
Unter der Knute von Microsoft?
Gemäss Privacy International versuchte Google, im Vorfeld der Veröffentlichung der Rangliste ein schlechtes Licht auf die Datenschutzorganisation zu werfen. Google habe Journalisten kontaktiert und erklärt, PI habe einen Interessenskonflikt, da eines der 70 Mitglieder seines beratenden Ausschusses für Microsoft arbeite.
Microsoft ist in der Datenschutzrangliste tatsächlich zwei Klassen besser klassiert, als Google (Aber immer noch in der Kategorie "ernsthafte Datenschutzverstösse"). Den Unterschied zwischen Google und Microsoft, so argumentiert PI, sehe man momentan zwar noch nicht bei den aktuellen Datensammelpraktiken, aber die Haltung der Unternehmensverantwortlichen habe sich immerhin gebessert. Vor fünf Jahren habe man Microsoft durchaus noch als fundamentale Gefahr für den Datenschutz bezeichnen können, und der Softwareriese erhielt in der Vergangenheit auch viel wenig schmeichelhafte Aufmerksamkeit von PI, zum Beispiel den "Worst Corporate Invader"-Award oder eine Nomination für den Big Brother Award in den USA.
Im vorliegenden Datenschutz-Ranking schneidet nun aber nicht nur Google schlechter als Microsoft ab. Den roten Stempel als "ernsthafte Gefahr" Substantial Threat") erhielten AOL, Apple, Facebook, Hi5, Reunion.com, der Microsoft Service Windows Live Spaces und Yahoo.
Gleichauf mit Microsoft liegen Orkut, Xanga und YouTube. Als "relativ Datenschutzbewusst mit einigen wichtigen Aussetzern" werden Amazon.com, Bebo, Friendster, LinkedIn, MySpace und Skype bezeichnet. Am besten ("gut aber noch verbesserungsbedürftig") schnitten BBC.com, eBay, Last.fm, LiveJournal und Wikipedia ab. Die Bestnote "Privacy Friendly" erhielt aber niemand. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

publiziert am 30.9.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1