Google als Krisengewinner

16. Oktober 2009, 12:15
  • international
  • google
  • geschäftszahlen
  • youtube
image

Google-Chef Eric Schmidt: "Damit ist das Schlimmste überstanden".

Google-Chef Eric Schmidt: "Damit ist das Schlimmste überstanden".
Der US-amerikanische Internetriese Google hat im dritten Quartal seines laufenden Geschäftsjahres (Juli bis September) den höchsten Gewinn seiner Geschichte verbucht. Dieser stieg, verglichen mit der Vorjahrsperiode um 27 Prozent auf 1,64 Milliarden Dollar. Der Umsatz stieg um 7 Prozent auf 5,94 Milliarden Dollar. Damit sei das Schlimmste überstanden, sagte Google-Chef Eric Schmidt in einer Telefonkonferenz.
Mit Anzeigen auf Google-eigenen Seiten nahm der Konzern 3,96 Milliarden Dollar ein, was einem Plus von 8 Prozent entspricht). Das Anzeigenprogramm AdSense erzielte im dritten Quartal einen Umsatz von 1,8 Milliarden Dollar (plus 7 Prozent). Rund 53 Prozent des gesamten Umsatzes erwirtschaftet der Suchmaschinen-Gigant ausserhalb der USA. Google rechnet in den nächsten zwei Jahren weiter mit besseren Zahlen. Das Videoportal YouTube, das Google vor rund drei Jahren für 1,76 Milliarden Dollar kaufte, nähere sich der Gewinnzone, hiess es weiter.
Bis Ende des Jahres will Google sein Investitionsvolumen deutlich erhöhen, kündigte Schmidt weiter an. Man wolle wieder neue Mitarbeiter einstellen und sei offen für strategische Übernahmen - sowohl kleine als auch grosse. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022