Google arbeitet an neuartiger Übersetzungs-Technik

29. März 2007, 13:00
  • google
image

Google arbeitet an einer Technik namens "statistical machine translation", die es ermöglichen soll, Texte im Internet schnell und effizient – natürlich ohne menschliches Zutun – in mehrere Sprachen zu übersetzen.

Google arbeitet an einer Technik namens "statistical machine translation", die es ermöglichen soll, Texte im Internet schnell und effizient – natürlich ohne menschliches Zutun – in mehrere Sprachen zu übersetzen. Dabei werden nicht grammatikalische Regeln definiert, stattdessen sammelt Google unzählige Dokumente, die bereits von Experten in zwei Sprachen übersetzt worden sind, und überträgt diese in ein System, das damit Übersetzungsmuster für zukünftige Übersetzungen "lernt". Je mehr Dokumente verglichen werden, desto besser die Übersetzungsqualität. Google verwendet für das Projekt hauptsächlich mehrsprachige Veröffentlichungen der UNO und der EU.
Wie Franz Och, bei Google für dieses Projekt verantwortlich, gegenüber 'CNet News.com' sagt, ist die Qualität zwar noch lange nicht perfekt, doch entspreche diese Technik einer markanten Verbesserung verglichen mit bestehenden maschinellen Übersetzungen. "Leute, die sich schon lange mit der maschinellen Übersetzung vom Arabischen ins Englische und umgekehrt beschäftigen, waren von unserer Technik begeistert", so Och. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6
image

EU-Gericht bestätigt Milliardenstrafe gegen Google

Zwar wurde die Strafe leicht gesenkt, aber Google soll wegen Beschränkungen im Android-Markt immer noch 4,125 Milliarden Euro bezahlen.

publiziert am 14.9.2022