Google bastelt an Hardware-Channel

9. Dezember 2011, 15:03
  • google
  • reseller
image

Googles "Cloud-Notebook" Chromebook kann von ausgewählten Resellern vertrieben werden.

Googles "Cloud-Notebook" Chromebook kann von ausgewählten Resellern vertrieben werden.
Diesen Mai stellte Google ein "Chromebook" genanntes Notebook vor, das Software und Speicherkapazität aus dem Internet "als Service" bezieht. Nun arbeitet der Internet-Gigant daran, einen Reseller-Kanal für das Gerät, das in der Schweiz noch nicht angeboten wird, aufzubauen, wie die US-Webausgabe von 'Computer Reseller News' diese Woche berichtete.
Und zwar könnten ausgewählte Reseller, die bereits heute Google Apps (zum Beispiel Mail, Kalender oder das SharePoint-ähnliche Google Groups) vertreiben, nun auch die Netbook-ähnlichen Geräte verkaufen. Die Geräte werden im Verbund mit einer webbasierten Management-Konsole verkauft, über die User verwaltet und Richtlinien durchgesetzt werden können. Die Chromebooks werden mit 1- oder 3-Jahres-Verträgen verkauft. Wie die US-Zeitschrift schreibt, verkaufen Google-Reseller vor allem Dienstleistungen zusammen mit den "Abo-Notebooks", so Schulungen, Konfiguration und die Integration in bestehende Umgebungen.
Die Nachfrage nach den Chromebooks scheint zu steigen, wie 'CRN' berichtet. Insbesondere Kunden aus dem Bildungswesen und dem öffentlichen Bereich seien interessiert.
Googles Reseller-Programm wird früher oder später auch im Schweizer IT-Business eine Rolle spielen. Wer sich das Programm schon mal anschauen will, kann das hier tun. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6