Google belohnt einen Security-Forscher mit über 110'000 Dollar

19. Januar 2018, 14:07
  • security
  • google
  • bug bounty
  • cyberangriff
  • android
image

Im Rahmen seines Bug-Bounty-Programms bezahlte der Internet-Gigant Google einem Security-Forscher 112'500 Dollar für das Auffinden von zwei Bugs.

Im Rahmen seines Bug-Bounty-Programms bezahlte der Internet-Gigant Google einem Security-Forscher 112'500 Dollar für das Auffinden von zwei Bugs. Diese könnten ausgenutzt werden, um Google-Pixel-Geräte zu kapern.
Der chinesische Forscher informierte Google über das Security-Rewards-Programm im August 2017. Die Probleme wurden im Dezember mit einem Sicherheitsupdate behoben.
Die beiden Bugs können ausgenutzt werden, um Code in den System_Server-Prozess einzuschleusen, wenn über den Chrome-Browser eine bösartige URL geöffnet wird, fasst das britische Tech-Magazin 'V3' zusammen. Durch diese Kompromittierung der Geräte könnte weitere Schadsoftware eingeschleust werden, etwa für die Überwachung der Geräte.
Google hat kürzlich die Prämien des Android-Security-Rewards-Programms erhöht und zwar von 50'000 auf bis zu 200'000 US-Dollar. Bei der nun ausbezahlten Prämie von 105'000 Dollar, handelte es sich um die höchste je von Google bezahlten Prämie für einen Bug-Jäger. Zusätzlich erhielt der Security-Forscher 7500 Dollar im Rahmen des Chrome-Rewards-Programms. Insgesamt hat Google bis anhin über 1,5 Millionen Dollar an Security-Forscher gesprochen, die dem Unternehmen Exploits gemeldet haben, schreibt 'ZDnet'. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Daten des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Zwei Wochen nach der Cyberattacke: Britische Post verschickt wieder Päckli

Eine Ransomware-Bande hatte den internationalen Versand der Royal Mail lahmgelegt.

publiziert am 27.1.2023
image

IT-Fachkräftemangel: Wie Wachstum dennoch gelingt

Der Fachkräftemangel ist akuter denn je, besonders in der IT und Cyber Security. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach entsprechenden Services kontinuierlich. Wie gelingt der Spagat zwischen Wachstum und dem «War of Talents»? Rita Kaspar, Head of HR bei InfoGuard AG, gibt Auskunft.

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023