Google beteiligt sich an AOL

19. Dezember 2005, 11:40
  • google
  • microsoft
image

Microsoft hat das Nachsehen.

Microsoft hat das Nachsehen.
Gemäss dem 'Wall Street Journal' und der 'New York Times' soll Google eine Beteiligung von 5 Prozent des Tochterunternehmens von Time Warner, AOL, erworben haben. Die US-amerikanischen Zeitungen berichteten am Wochenende, Google werde eine Milliarde US-Dollar bezahlen. Time Warner soll den Deal morgen bekannt geben. Gemäss den Presseberichten ist der Wert von AOL demnach auf 20 Milliarden Dollar zu beziffern. Im Oktober wurde der Wert noch auf 5 Milliarden Dollar geschätzt.
In den vergangenen Wochen wurde durch Berichte der beiden Blätter bekannt, dass AOL mit verschiedenen Unternehmen Verhandlungen führte. Anfänglich waren auch Yahoo und der US-amerikanische Kabelnetzbetreiber Comcast im Rennen. Yahoo stieg aber Anfang November aus, weil das Unternehmen nicht über die nötigen Barmittel für eine Beteiligung verfügte. Aktien wollte Time Warner offensichtlich nicht. Comcast könnte nun als Partner von Google und AOL wieder in Frage kommen.
AOL, als bisher grösster Google-Kunde, soll für den Suchmaschinen-Betreiber vor allem das Anzeigegeschäft weiter ankurbeln. Google beteiligt AOL zusätzlich an den Werbeeinnahmen, die von AOL-Kunden generiert werden. Die Suchfunktion auf dem AOL-Portal erfolgt bereits seit drei Jahren durch Google. Hätte sich AOL für Microsoft entschieden, was vor zehn Tagen noch vom 'WSJ' behauptet wurde, wäre eine sehr lukrative Partnerschaft zu Ende gegangen.
Stattdessen soll nun die Partnerschaft um fünf Jahre verlängert werden, weiss das Blatt. Durch die Beteiligung wird Google die Anzeigen von AOL wohl besser positionieren als diejenigen anderer Werbekunden, obwohl dies offiziell den Geschäftspraktiken von Google widerspricht. Google und AOL werden wahrscheinlich auch im Bereich Instant-Messaging zusammenarbeiten, wo sich nun die beiden Fronten Yahoo-Microsoft gegen AOL-Google gebildet haben dürften. Microsoft und Yahoo sind in diesem Bereich bereits eine Kompatibilitäts-Partnerschaft eingegangen.
Das Anzeigegeschäft ist für Internet-Unternehmen überlebenswichtig und das Potential von Instant-Messaging-Plattformen darf nicht unterschätzt werden. MSN bzw. Microsoft hat nun in beiden Bereichen einen herben Rückschlag erlitten. Im Anzeigegeschäft ist MSN hinter Google und Yahoo die Nummer drei. Man darf gespannt sein, wie das Unternehmen kurz- oder langfristig auf diese Situation reagiert. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Kartellbehörden schauen bei Microsofts Riesen-Deal genauer hin

Für 75 Milliarden Dollar wollen die Redmonder den Game-Anbieter Activision Blizzard kaufen. Die EU-Behörden überprüfen den Deal laut Medienberichten vertieft.

publiziert am 16.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6
image

EU-Gericht bestätigt Milliardenstrafe gegen Google

Zwar wurde die Strafe leicht gesenkt, aber Google soll wegen Beschränkungen im Android-Markt immer noch 4,125 Milliarden Euro bezahlen.

publiziert am 14.9.2022