Google bläst Yahoo-Deal ab

5. November 2008, 15:45
  • google
  • microsoft
image

Der --http://www.

Der vor vier Monaten gross angekündigte Handel zwischen Google und Yahoo bekannt gegeben, dass man die Übereinkunft mit Yahoo beendet habe.
Im Rahmen der Vereinbarung hätte Yahoo bei Google gebuchte Anzeigen auf seinen eigenen Webseiten, seiner Suchmaschine sowie den Seiten von Partnern einblenden können. Für Yahoo hätte dies eine grössere Auslastung seiner Suchabfragen und Inhalte mit kontextsensitiver Werbung un damit grössere Einnahmen bedeutet. Google wiederum hätte sein Werbenetzwerk noch deutlich vergrössern und gleichzeitig dem Rivalen Microsoft einen Klotz zwischen die Beine werfen können, wenn der Softwareriese doch wieder einmal eine Übernahme von Yahoo ins Auge fassen würde.
Google hat aber bereits ein starkes Übergewicht im Markt für Online-Werbung, und die Übernahme seiner Anzeigen durch den grössten Konkurrenten Yahoo hätte Google in vielen Ländern eine de-fakto-Monopolstellung verschafft. Kein Wunder also, dass Antikartellbehörden den Deal äusserst skeptisch betrachteten und genau unter die Lupe nahmen. Nach vier Monaten Verhandlungen scheint Google nun keine Chance mehr gesehen zu haben, dass der Deal ohne allzu störende Auflagen hätte durchgezogen werden können. Falls man es doch getan hätte, so Google, hätte man grosse und lange andauernde juristische Auseinandersetzungen riskiert und wohl auch die Beziehungen zu anderen Partnern belastet. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022
image

Der Schweizer Cloud-Markt floriert

Bis 2026 soll die Public Cloud in der Schweiz um 22% wachsen, zeigt eine IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Die IT-Gesamtausgaben belaufen sich bis dahin auf 38 Milliarden Franken jährlich.

publiziert am 22.11.2022