Google bringt Skype-Konkurrenz

12. November 2008, 13:33
  • cisco
  • microsoft
image

Google Mail wird erweitert und bietet nun auch Voice- und Video-Chat.

Google Mail wird erweitert und bietet nun auch Voice- und Video-Chat.
Das Internet-Unternehmen Google hat heute die Erweitung seines kostenlosen E-Mail-Dienstes angekündigt. User haben ab sofort die Möglichkeit, ein 2 Megabyte grosses Plugin zu installieren, das browserbasierte Voice- und Video-Chat-Funktionen erlaubt. Damit kann über Google Mail per VoIP kostenlos telefoniert werden - je nach dem, ob man eine Webcam besitzt - mit oder ohne Bild. Voraussetzung ist (abgesehen von einem kostenlosen Google-Account) Windows XP bzw. Vista oder ein Mac auf Intel-Basis mit Mac OS X v10.4 oder höher. Das Feature funktioniert mit allen gängigen Browsern, die die neueste Version von Google Mail unterstützen.
"Google hat dieses Verfahren so einfach wie möglich gestaltet, damit es auch von Laien problemlos genutzt werden kann", schreibt Google in einer Mitteilung. Auch für Unternehmen sei die Voice- und Video-Chat-Funktion ideal, da sie so Reisekosten für Meetings sparen könnten, meint Google. Unternehmenskunden von Google Apps erhalten diesen Service zwar ebenfalls kostenlos und können sich per Video-Chat mit anderen Nutzern von Google Mail oder Google Apps unterhalten. Doch ab einer gewissen Grösse dürften Firmen dennoch auf professionellere Produkte wie etwa von Cisco, Microsoft oder Netviewer setzen, die zwar nicht gratis sind, dafür zahlreiche Zusatzfunktionen bieten.
Trotzdem dürfte es Google mit der Erweiterung des Maildienstes wieder einmal schaffen, einen Platzhirsch arg in Bedrängnis zu bringen. Insbesondere Skype dürfte sich als Anbieter von kostenloser VoIP-Software angegriffen fühlen. Allerdings ermöglicht Googles System im Gegensatz zu Skype keine Anrufe ins Festnetz und auch keine Konferenzschaltungen für mehrere User. Doch was nicht ist, kann bei Google immer noch werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der Schweizer Cloud-Markt floriert

Bis 2026 soll die Public Cloud in der Schweiz um 22% wachsen, zeigt eine IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Die IT-Gesamtausgaben belaufen sich bis dahin auf 38 Milliarden Franken jährlich.

publiziert am 22.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

Cisco macht Rekordumsatz und entlässt trotzdem

In einigen Bereichen sollen mehr Leute eingestellt werden, aber dafür sollen andere Bereiche verkleinert werden.

publiziert am 17.11.2022
image

Barracuda lanciert M365-Backup in der Schweiz

Backup-Services für Microsoft-365-Daten sind neu auch in der Azure-Region Zürich verfügbar.

publiziert am 14.11.2022