Google Chrome killt Flash

10. August 2016, 10:00
  • workplace
  • sicherheit
  • google
  • microsoft
  • apple
image

Flash-Elemente werden aus dem Google-Chrome-Browser verbannt, das kündigt das Unternehmen in --https://chrome.

Flash-Elemente werden aus dem Google-Chrome-Browser verbannt, das kündigt das Unternehmen in einem Blogeintrag an. Die Flash-Technologie habe zwar in der Vergangenheit eine wichtige Rolle im Web gehabt, etwa für Videoinhalte oder Animationen. Heute kommen dafür aber andere Technologien, allen voran HTML5, zum Einsatz. Diese bieten eine bessere Sicherheit, schnellere Ladezeiten und einen geringeren Energieverbrauch, heisst es.
Flash läuft heute in den meisten Fällen hinter den Kulissen, wie Google weiter schreibt. Etwa für Analysen und Statistiken. Dies verzögere die Ladezeiten einer Website. Mit der nächsten Version des Browsers Chrome 53, die im September erscheint, werde man deshalb Hintergrundinhalte mit Flash blockieren. Dies betreffe bereits 90 Prozent aller Flash-Inhalte.
Im Dezember soll schliesslich mit der Version 55 des Browsers HTML5 zur Standardeinstellung werden, mit der Ausnahme von Websites, die ausschliesslich Flash unterstützen. Nutzer werden dann aufgefordert, Flash zu aktivieren. Google ist mit diesem Schritt nicht allein. So haben auch Microsoft und Apple Flash aus ihren Browsern verbannt. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsofts globaler Channelchef geht von Bord

Der Microsoft-Veteran Rodney Clark wechselt nach nur einem Jahr auf seinem Posten zu einem Partnerunternehmen.

publiziert am 17.5.2022
image

Google I/O: Verbesserte KI, neue Developer-Tools und Geräte

Google versucht sich erneut an einer AR-Brille. Auch das Google Wallet feiert ein Comeback.

publiziert am 12.5.2022
image

Servicenow bietet 3 neue Dienste an

Mit den neuen Anwendungen sollen Unternehmen für die digitale Zukunft gerüstet werden. Zudem sollen die Services auch den Behörden schmackhaft gemacht werden.

publiziert am 11.5.2022
image

Der iPod ist Geschichte

Apple hat die Produktion seiner MP3-Player eingestellt. Dank gewieftem Marketing wurden die Abspielgeräte zu ihrer Zeit als revolutionär wahrgenommen.

publiziert am 11.5.2022