Google Cloud integriert IBM Power Systems

15. Januar 2020 um 16:27
image

Die beiden Firmen wollen mit der Partnerschaft bei SAP- und Oracle-Kunden punkten.

Google arbeitet nun mit IBM zusammen, um die Hardware von Big Blue in der Cloud zu hosten. Dies meldet Google Cloud. Mit der Vereinbarung können Workloads nun auf Google Cloud migriert werden, ohne dass Anwendungen und Infrastruktur neu entwickelt werden müssen.
Bisher konnten Kunden, die ihre Workloads auf IBM Power Systems ausführen, nicht auf Google Cloud umsteigen, weil die Plattform keine Power-Server anbietet. IBM war der einzige grosse Anbieter, der Cloud-Services für seine eigenen Systeme anbot.
IBM bietet Kunden einzig die Möglichkeit, Legacy-Ressourcen in die eigene Cloud zu migrieren. Durch die Partnerschaft kooperiert Big Blue nun mit einem wichtigen Cloud-Konkurrenten, Google.
Für Google ist es wichtig, Hybrid-Cloud-Strategien zu ermöglichen, um Marktanteile zu erobern. Und auf IBM Power Systems finden sich viele unternehmenskritische Workloads wie SAP-Anwendungen und Oracle-Datenbanken, wie der Cloud-Provider selbst auch sagt.
Konkretere Informationen zum Pricing etc. haben wir keine gefunden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Der designierte Nach­folger von Plattner verlässt SAP

Der ERP-Anbieter und Punit Renjen haben unterschiedliche Vorstellungen und trennen sich voneinander. Neu schlägt der Aufsichtsrat den ehemaligen Nokia-Manager Pekka Ala-Pietilä als Vorsitzenden vor.

publiziert am 12.2.2024
image

"Wir lassen SAP-Kunden nicht im Regen stehen"

Sabrina Storck, Co-CEO von SAP Schweiz, äussert sich zur jüngsten Kritik am Weg von SAP. Sie spricht über Cloud-Zwang, Fokus auf KI und die Kultur von SAP in der Schweiz.

publiziert am 7.2.2024
image

DSAG und SAP finden gemeinsamen Nenner

Der ERP-Anbieter und seine deutschsprachige Anwendergruppe konnten sich in gewissen Punkten einig werden. Trotzdem bleiben zahlreiche Fragen offen.

publiziert am 6.2.2024
image

SAP kommt On-Prem-Kunden einen Schritt entgegen

Für die Cloud-Strategie gab es viel Kritik von SAP-Anwendern, die noch nicht migrationsbereit sind. Jetzt will der ERP-Anbieter diese mit Rabatten locken.

publiziert am 30.1.2024