Google Cloud integriert IBM Power Systems

15. Januar 2020, 16:27
image

Die beiden Firmen wollen mit der Partnerschaft bei SAP- und Oracle-Kunden punkten.

Google arbeitet nun mit IBM zusammen, um die Hardware von Big Blue in der Cloud zu hosten. Dies meldet Google Cloud. Mit der Vereinbarung können Workloads nun auf Google Cloud migriert werden, ohne dass Anwendungen und Infrastruktur neu entwickelt werden müssen.
Bisher konnten Kunden, die ihre Workloads auf IBM Power Systems ausführen, nicht auf Google Cloud umsteigen, weil die Plattform keine Power-Server anbietet. IBM war der einzige grosse Anbieter, der Cloud-Services für seine eigenen Systeme anbot.
IBM bietet Kunden einzig die Möglichkeit, Legacy-Ressourcen in die eigene Cloud zu migrieren. Durch die Partnerschaft kooperiert Big Blue nun mit einem wichtigen Cloud-Konkurrenten, Google.
Für Google ist es wichtig, Hybrid-Cloud-Strategien zu ermöglichen, um Marktanteile zu erobern. Und auf IBM Power Systems finden sich viele unternehmenskritische Workloads wie SAP-Anwendungen und Oracle-Datenbanken, wie der Cloud-Provider selbst auch sagt.
Konkretere Informationen zum Pricing etc. haben wir keine gefunden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022